Coronavirus-Kettenbrief: Vorsicht mit Ratschlägen und Empfehlungen

Coronavirus-Kettenbrief: Vorsicht mit Ratschlägen und Empfehlungen

Von | 9. März 2020, 13:16

Kettenbrief zu COVID-19: Vorsicht bei Ratschlägen und Empfehlungen via Facebook. Viele davon entpuppen sich als unbewiesene Behauptungen.

Kettenbrief über Selbsttest und Trink-Technik bei COVID-19

Ein Kettenbrief gibt Ratschläge von vermeintlichen Ärzten.
Die Empfehlungen tauchen seitens öffentlicher Behörden nicht auf.

Es geht dabei um folgenden Statusbeitrag, der auf Facebook geteilt wird:

Screenshot mimikama.at

Screenshot mimikama.at

Das neue Corona-Virus zeigt möglicherweise zunächst tagelang keine Anzeichen einer Infektion.
Folgendermaßen finden Sie heraus, ob Sie zurzeit infiziert sind:
Falls Sie mit Fieber und/oder Husten ins Krankenhaus gehen, ist die Lunge normalerweise zu 50% von einer Fibrose betroffen und es ist dann leider viel zu spät!

*Taiwanesische Experten* empfehlen daher einen einfachen Selbsttest, den man jeden Morgen durchführen kann:
Atmen Sie tief ein und halten Sie den Atem länger als 10 Sekunden an.
Falls bei Ihnen kein Husten, Unwohlsein, Atemnot oder Anspannung usw. zu bemerken sind, bedeutet dies, dass in Ihrer Lunge keine Fibrose, und im Grunde keine Infektion vorliegt.
Zu kritischen Zeiten oder falls Sie eine Infektion vermuten, überprüfen Sie es selbstständig, wie Beschrieben, jeden Morgen in einer frisch gelüfteten Umgebung!

*WICHTIGER RATSCHLAG* durch japanische Ärzte, die COVID-19-Fälle behandeln:
Jeder sollte darauf achten, dass Mund und Rachen durchgehend befeuchtet und nie trocken sind. Trinken Sie alle 15 Minuten zumindest einige Schlücke Wasser. DER GRUND? Selbst wenn das Virus in Ihren Mund gelangt, Trinkwasser oder andere Flüssigkeiten leiten diese Viren durch Ihre Speiseröhre in Ihren Magen. Ihre Magensäure tötet dann das gesamte Virus ab. Doch wenn Sie nicht regelmäßig genug Wasser trinken, kann das Virus in Ihre Luftröhre und so in Ihre LUNGE gelangen. Dies wäre für Sie dann sehr gefährlich.

Bitte teilen Sie diese Nachricht mit Ihrer Familie, Ihren Freunden und jeden, der davon profitieren kann!
Helfen Sie den Menschen, das Corona-Virus auf der ganzen Welt loszuwerden.

Der Faktencheck

Es handelt sich um eine Mischung aus Binsenweisheiten und unbewiesenen Behauptungen. Der portugiesischen Webseite boatos.org zufolge, sind die Empfehlungen nicht richtig.

Sowohl der Selbsttest, bei dem man den Atmen länger als 10 Sekunden anhalten soll, als auch der Ratschlag, alle 15 Minuten einige Schluck Wasser zu trinken, kommen weder in den Broschüren der WHO noch beim brasilianischen Gesundheitsministerium vor. Die wichtigsten Präventionsempfehlungen beschränken sich hier auf die Hygiene und bei Verdacht von COVID-19 medizinische Behörden bzw. das Krankenhaus aufzusuchen.

- Werbung -

Auch das Taiwan FactCheck Center erklärt, dass der Selbsttest eine unzureichende Methode darstellt, um eine Infektion mit SARS-CoV-2 oder einer Lungenfibrose festzustellen und weist darauf hin, dass der neue Coronavirus zwar weltweit Besorgnis erregt, aber keine hohe Letalitätsrate aufweist. Die Krankheit zeigt sich ähnlich tödlich wie die gewöhnliche Grippe. Um eine Lungenfibrose festzustellen bedarf es zudem spezifischer Tests. Die Methode des Selbsttests ist laut Taiwan FactCheck Center den einheimischen Ärzten unbekannt.

Boatos.org fragte zusätzlich bei lokalen Ärzten nach, die bestätigten, dass es „unmöglich sei, bei einer Fibrose keine Symptome zu zeigen. Es sei ebenfalls falsch, zu sagen, die Lunge wäre im Falle von Anzeichen zu COVID-19 bereits schon zu 50% fibrotisch“.

Mit dem Gerücht „alle 15 Minuten Wasser trinken“ hat der AFP Fact Check bereits aufgeräumt. Auch hier gibt es keine Hinweise darauf, dass Gesundheitsbehörden empfehlen, das Trinken von Wasser alle 15 Minuten verhindere eine Infektion mit dem neuen Coronavirus.

Fazit:

Es gibt keine offiziellen Quellen, die bestätigen, dass Ärzte den Selbsttest und das Trinken von Wasser im 15-Minuten-Takt tatsächlich empfehlen. Es handelt sich um einen Kettenbrief, der mehr oder weniger mit Binsenweisheiten und unbewiesenen Behauptungen arbeitet.

Passend zum Thema: Coronavirus-WhatsApp-Kettenbriefe: Achtung vor diesen Tipps eines Arztes!

Coronavirus SARS-CoV-2: Wir brauchen deine Unterstützung


Der Coronavirus SARS-CoV-2 stellt uns als Gesellschaft und als Mimikama vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile fast 20 Stunden pro Tag. Gegenüber anderen Medien, haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern.
Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -
Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.