Das Klinikum Arnsberg wurde Opfer eines Angriffs mit Computerviren. Computer-Systeme im Klinikum Arnsberg laufen nach Cyberattacke wieder!

- Sponsorenliebe | Werbung -

image

Das Klinikum Arnsberg wurde Opfer eines Angriffs mit Computerviren. IT-Experten des Klinikums entdeckten am Freitagnachmittag eine Schadsoftware in einem Verzeichnis des Kliniknetzwerks. Nachdem der Virus-Angriff identifiziert worden war, hat die Klinikleitung in Absprache mit dem Landeskriminalamt, dem IT-Team und IT-Dienstleistern schnell reagiert.

„Um Schäden zu vermeiden haben wir unser IT-System geplant heruntergefahren“, informierte Werner Kemper, Sprecher der Geschäftsführung, Klinikum Arnsberg.

Danach arbeiteten die IT-Experten bis zum Sonntagvormittag, 9:55 Uhr, an der Überprüfung der Systeme und der gesicherten Wiederinbetriebnahme der Dienste. Seit dem laufen die für die Patientenversorgung wesentlichen Informationssysteme wieder.


SPONSORED AD


Die Versorgung unserer Patienten war jederzeit uneingeschränkt sichergestellt.

Unsere wesentlichen medizinischen Geräte arbeiten auch ohne IT-Netzwerk. Jedoch ist der Kommunikations- und Abstimmungsaufwand bei einem Ausfall des IT-Netzwerks erheblich höher. Ärzte und Pflegeteam mussten sich mit schriftlichen Aufzeichnungen von medizinischen Daten und Laborwerten behelfen. Wo erforderlich wurden Befunde zwischen den Standorten wieder per Fax übertragen. „All dies haben wir durch eine erhöhte Personalstärke aufgefangen. Es gab große Unterstützung seitens der Mitarbeiterschaft, das war ein Bravourstück unseres Mitarbeiterteams“, lobt Kemper.

Wegen des Computerausfalls konnten jedoch nicht alle neuen Patienten aufgenommen werden, wobei eine Erstversorgung akuter Notfälle dennoch gewährleistet blieb.

„Wir haben uns zunächst auf die vorhandenen Patienten konzentriert“, sagt Werner Kemper. Krankenhäuser außerhalb der Stadt Arnsberg mussten in dieser Zeit die Aufnahme neuer Patienten übernehmen.

Nicht akut gefährdete Notfallpatienten kamen direkt in die umliegenden Krankenhäuser. Die Rettungsleitstelle in Meschede war ebenso wie die Feuerwehr in Arnsberg informiert und integriert.

Das Klinikum Arnsberg ist nicht das einzige Opfer.

„In den vergangenen Tagen und Wochen hatten bereits weitere Kliniken in NRW aber auch Industrieunternehmen ähnliche Probleme“, informierte Kemper und ergänzt:

„Wir konnten die Quelle des Virus identifizieren. Unsere Aufzeichnungen haben wir den Ermittlungsbehörden übergeben. Dort wird das Material nun analysiert.“

Quelle: Klimikum-Arnsberg

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady