Nein! Kokain tötet nicht das Coronavirus

Nein! Kokain tötet nicht das Coronavirus

Von | 1. Februar 2020, 12:27

Die aktuelle Ausbreitung des Coronavirus löst bei vielen Menschen Angst aus. Diese Angst wird durch sogenannte Fakenews auch noch geschürt.

Sei es das Coronavirus-Video von „Odysseus“ oder die angebliche Verbreitung des neuen Coronavirus durch Fledermaus-Suppen bis hin zu dem Patent auf das Coronavirus uvm., Menschen werden durch solche Falschmeldungen und Fakenews immer mehr verunsichert. Mittlerweile verfolgt Facebook das Ziel, genau diese Verbreitung von Falschinformationen auf Facebook und Instagram einzuschränken. Dies teilte Facebook-Gesundheitschef Kang-Xing Jin am Donnerstag in einem Bericht mit.

Nun taucht eine neue Falschmeldung im Netz auf: „COCAINE KILLS CORONA VIRUS“

Angeblich würde Kokain das Coronavirus töten. Die Falschmeldung wurde in Form eines Bildes in Umlauf gebracht. Für den Betrachter wirkt dieses, als würde es sich hierbei um sogenannten „Breaking News“ eines TV-Senders halten.

Screenshot der Falschmeldung

Screenshot der Falschmeldung

Es handelt sich dabei um eine Fälschung!

Dieses Bild wurde mit einem Generator erstellt, der sich „The Breaking News Generator“ nennt. Dieser befindet sich auf einer Webseite und ist für jeden nutzbar. Hier kann man neben einer Headline noch einen Ticker sowie ein Bild hochladen und aus diesem am Ende ein Bild erstellen. Dieses kann man wiederum dann herunterladen oder teilen!

Screenshot des Generators

Screenshot des Generators

Solche Generatoren gibt es immer wieder im Netz. Leider werden diese aber auch immer wieder für FakeNews missbraucht.

Aber, liebe Bildfälscher, denkt daran:

Screenshot: Break your own News

Screenshot: Break your own News

Passend zum Thema:

Coronavirus SARS-CoV-2: Wir brauchen deine Unterstützung


Der Coronavirus SARS-CoV-2 stellt uns als Gesellschaft und als Mimikama vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile fast 20 Stunden pro Tag. Gegenüber anderen Medien, haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern.
Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -
Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.