Darauf solltest du achten, wenn du ein mobiles Klimagerät besitzt!

Faktencheck: CO-Vergiftung durch mobile Klimageräte

Von | 25. Juni 2019, 9:58

Der Österreichische Bundesfeuerwehrverband warnt vor Kohlenmonoxid-Vergiftungen, die mobile Klimageräte in Kombination mit Gasthermen auslösen können.

Wie die Freiwillige Feuerwehr Wiener Neustadt berichtet, zählt Wiener Neustadt die meisten Kohlenmonoxidzwischenfälle pro 1.000 Einwohner in Österreich. Besondere Vorsicht ist vor allem bei raumluftabhängigen Gasthermen und mobilen Klimageräten geboten.

Der ÖBFV (Österreichischer Bundesfeuerwehrverband) legt folgenden Faktencheck vor:

  • viele mobile Klimageräte saugen Luft aus der Wohnung und befördern diese ins Freie
  • dabei kann ein Unterdruck entstehen und die Abgase einer Feuerstätte können nicht mehr durch den Rauchfang abziehen
  • Gasthermen erkennen diesen Umstand nicht – Kohlenmonoxid sammelt sich in der Wohnung – es besteht Lebensgefahr!
  • Kohlenmonoxid (CO) ist farblos und geruchs- sowie geschmacksneutral, im menschlichen Körper hemmt es den Sauerstofftransport im Blut >> Kohlenmonoxidvergiftung
- Werbung -

Daher:

  • bei allen Feuerstätten für ausreichend Frischluftzufuhr sorgen
  • Gasthermen regelmäßig warten lassen
  • vor der Inbetriebnahme der mobilen Klimaanlage beraten lassen (Rauchfangkehrer, Fachfirma)
  • CO-Melder in Wohnungen mit Feuerstätten aufstellen
Grafik mit freundlicher Genehmigung durch FEUERWEHR.AT Copyright ÖBFV/Seyfert

Grafik mit freundlicher Genehmigung durch FEUERWEHR.AT Copyright ÖBFV/Seyfert

Für Einsatzkräfte gilt: Bei Einsatzstichworten wie „Unfall in Wohnung“ oder „Türöffnung“ sollte ein CO-Warner mitgeführt werden! Bei CO-Austritt müssen die betroffene sowie umliegende Wohnungen belüftet werden.
Artikelbild: Shutterstock / cigdem / Donkeyworx

Coronavirus SARS-CoV-2: Wir brauchen deine Unterstützung


Der Coronavirus SARS-CoV-2 stellt uns als Gesellschaft und als Mimikama vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile fast 20 Stunden pro Tag. Gegenüber anderen Medien, haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern.
Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -