Facebook-Clickbait: Der Hund mit dem Schinken im Gesicht
Facebook-Clickbait: Der Hund mit dem Schinken im Gesicht
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Seit gut 3 Jahren sammelt Facebook Spendengelder für die Rekonstruierung eines Hundegesichts… klingt komisch? Ist es auch!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Erneut erhalten wir Anfragen zu einem Statusbeitrag auf Facebook. Angeblich soll Facebook jedes Mal einen Dollar spenden, wenn der Beitrag geteilt wird.

So sieht der Beitrag aus:

Screenshot by mimikama.at
Screenshot by mimikama.at

KLICK HIER ❤️ … ❤️ Dieser Hund rettete eine Familie aus dem Feuer und für jedes teilen spendet Facebook einen Dollar zur Rekonstruierung seines Gesichts!


This dog saved his family in a fire and for every share Facebook will donate a dollar to get this dog’s face fixed!

Laut Kollege Andre war das Foto bereits 2015 stolze 5 Jahre alt. Und ja, was soll man sagen… der Trick mit dem Clickbait funktioniert offenbar 2018 noch immer genauso gut wie früher.

Denn der Hund ist kerngesund und hat lediglich ein Stück gekochten Hinterschinken auf dem Gesicht!

Die ganze Wahrheit

Aber der Schinken ist nur die halbe Wahrheit. Die ganze Wahrheit besteht nämlich darin, dass Facebook-Nutzer dieses gestohlene Foto mit einer frei erfundenen Geschichte tatsächlich GLAUBEN und teilen wie die Verrückten! Natürlich teilen auch Menschen, die das Ganze einfach zu lustig finden, den Statusbeitrag, doch es ist und bleibt eine Falschnachricht – und es gibt Nutzer, die wirklich mitfühlen und diese Lüge glauben.

Und es ist die reinste Unverschämtheit zu behaupten, es würden je ein Dollar fürs Teilen oder Liken gespendet. Von wem? Dem Beitragsersteller? Facebook? Es ist schon rein technisch nicht möglich. Es gibt keinen Algorithmus, der so etwas kann. Denn wenn Facebook oder sonst jemand so spendabel wäre und uns jedes Mal, wenn jemand einen Beitrag von uns teilt oder liked zumindest einen Cent spendet… würdet  ihr womöglich diesen Beitrag hier gar nicht lesen.

Ergebnis:

Es handelt sich um einen Clickbait, einer Falschnachricht!

Dem Hund wird’s geschmeckt haben!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady