-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Und schon wieder hateine Seite im Netz die Geschichte von Chunky aufgenommen und durch die virale Welt von Facebook gejagt.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Klar ist es, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis wir dazu Anfragen erhalten, was im Moment nun wieder der Falle ist!

image

Wir selbst behandeln dieses Thema nun zum 3x und diese seit Juni 2016

“Teenager klauen diesen Hund, füttern ihm Drogen, zünden sein Gesicht an und brechen seinen Hals”. So beginnt ein Statusbeitrag auf Facebook, der im Moment abermals die Runde macht.

Abermals deswegen, da dieser bereits im Jahre 2015 die Runde machte.

Klar ist, dass dieser sehr viele Emotionen bei den Nutzern hervorruft und das wir dazu unzählige Fragen bekommen. Meist mit dem Zusatz: “Ich hoffe es ist ein Fake”

Doch leider handelt es sich um keinen Fake!

Wir haben recherchiert und herausgefunden, dass “The Telegraph” bereits im November 2015 über diesen Fall berichtete.

Eine Gruppe von Jugendlichen stahlen diesen kleinen Hund. Nachdem sie ihn getreten hatten, verabreichten sie dem Hund noch Drogen und am Ende zündeten sie ihn auch noch an. Der Albtraum nahm dann auf einer Mülldeponie sein Ende, wo die Teenager der Hund entledigten.

Caroline Doe, von RSPCA ( Royal Society for the Prevention of Cruelty to Animals), meinte zu diesem Fall:

„Dies war der schlimmste Fall, mit dem ich je zu tun hatte. Immer noch, wenn ich mich zurück erinnere, läuft mir ein Schauer über den Rücken.”

Die Täter selbst wurden für diese Tat bereits verurteilt!

Konnten damals aber aufgrund Ihres Alters nicht direkt belangt werden. Die Teenager dürfen selbst 5 Jahre lang keine Tiere mehr halten und müssen eine Geldstrafe in der Höhe von 500-1.000 EUR bezahlen.

Diese Statusbeitrag (Screenshot) veröffentlichte die RSPCA auf Facebook:

Quelle: Öffentlicher Facebook-Statusbeitrag

 

Chunky wurde gesund gepflegt!

Chunky selbst wurde seinem Besitzer übergeben und seine Wunden sind wieder verheilt!

Quelle: The Telegraph