Es handelt sich bei dem vorgelegten Schreiben, um ein Schriftstück der Schülergruppe: Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage.“

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wieder einmal sorgt ein Schreiben einer Schule im Netz für viel Furore. Diesmal handelt es sich um ein internes Informationsschreiben des Schiller Gymnasiums Bautzen. Dieses Schreiben wurde den jeweiligen Klassensprechern zur Verfügung gestellt, um die Schüler über den Ablauf des Projekttages zu informieren. Im speziellen sorgt ein Hinweis zu einer „gewissen Kleiderordnung“, um den Glauben der dortigen Männer zu respektieren, da derzeit der Fastenmonat Ramadan ist. Auch über unsere Facebook-Seite erreichten und diverse Anfragen wie z.B. diese hier:

 

image

Der Inhalt des Schreibens als Wortlaut:

Informationen für die Klasse 9/3 für Freitag, den 16.06.2017

Am Mittwoch findet für eure Klasse ein Workshop statt. Geleitet wird er von PRO CHANCE aus dem Steinhaus Bautzen, in Kooperation mit dem Bündnis „Bautzen bleibt bunt“. Anfangs wird mit euch eine Diskussion über Asyl und Geflüchtete geführt, zu der städtische Vertreter und einen Sozialarbeiter aus der Asylunterkunft „Spreehotel“ eingeladen sind. Hier dürfen alle Fragen gestellt werden und es wird versucht, mit Vorurteilen gegenüber Flüchtlingen aufzuräumen. Anschließend besucht ihr zusammen die Asylunterkunft „Greenpark“ um euch vor Ort selbst ein Bild zu machen und Geflüchtete persönlich kennenzulernen. Dazu gibt es dann Gruppengespräche, bei denen ein*e Geflüchtete*r mit euch redet und euch auch sein*ihr Zimmer zeigen kann.
Wann?
Freitag, 16.06.2017
Zeit? (handschriftlich) wird noch bekannt gegeben
Wichtig! In der Zeit findet der Fastenmonat Ramadan statt, das heißt unter anderem, dass die Männer keine nackte Haut von Mädchen und Frauen sehen dürfen. Wir möchten den Glauben respektieren, und bitten daher, ein
schulterbedeckendes T-Shirt ohne großen Ausschnitt und lange Hosen, oder einen langen Rock anzuziehen.
Schülerinnen, die dies nicht tun, werden von der Veranstaltung ausgeschlossen, oder bekommen von uns Tücher, und T-Shirts.
Informationen zu den Räumen werden am Vertretungsplan ausgehängt.
Viel Spaß wünscht euch die Schülergruppe: Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage.“

Wir haben hierzu mit dem Rektor der Schule Kontakt aufgenommen!

Wir haben hierzu mit dem Rektor der Schule Kontakt aufgenommen und wurden an die zuständige Polizei verwiesen, da er zum Schutz der Schule und der Schüler keine Auskünfte erteilen möchte. Die zuständige Pressestelle der Polizeidirektion Görlitz gab uns folgende Auskunft:

„Das Schreiben ist authentisch. Dieses wurde NUR zum schulinternen Gebrauch erstellt und an die Klassensprecher ausgehändigt. Damit sollten die Schüler über die Planungen informiert und auf eine „gewisse Kleiderordnung“ aus Respekt gegenüber dem Glauben der Bewohner des Asylbewerberheimes hingewiesen werden“.

WARUM dürfen Männer keine nackte Haut von Mädchen und Frauen sehen?

Dies gilt nur für den Fastenmonat Ramadan. Fasten bedeutet für die Gläubigen nicht nur das Nicht-Essen und Nicht-Trinken, sondern auch die Enthaltsamkeit von Dingen. Hierunter fallen auch kein Sprechen, Rauchen, aber auch der Geschlechtsverkehr. Dies gilt von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang.
Im Quran, Sure Al Baqara heißt es:

„Das Fasten wird durch geschlechtlichen Beischlaf am hellen Tage ungültig, selbst wenn man dabei keinen Orgasmus bekommt. Sexueller Beischlaf aus Vergeßlichkeit macht das Fasten nicht ungültig; Nächtlicher Samenerguß im Schlaf beeinträchtigt nicht das Fasten, selbst wenn man sich nach der Morgendämmerung oder nach dem Sonnenuntergang wäscht. Ein Orgasmus, der durch das Sehen von Bildern nackter Frauen hervorgerufen wurde, macht das Fasten nicht ungültig, jedoch ist diese Handlung verboten.“ (Quelle)

Somit gehört für gläubige Männer zum Fasten dazu, dass sie sich keine Bilder nackter Frauen anschauen dürfen und auch generell keine nackte Haut von Mädchen und Frauen sehen dürfen.

Auch die katholische und evangelische Kirche hat gewisse Kleiderordnungen, über die sich niemand aufregt. So darf man in einigen Gotteshäusern (Kirchen, Dome, Kathedralen) keine Sandalen oder Schuhe tragen oder diese nur in Unterhemd und Shorts betreten. Jeder Glauben hat seine eigenen Richtlinien, an die man sich als Gläubiger halten sollte/muss.

Und eben aus Respekt gegenüber diesem Glauben wird gebeten, dass die Mädchen und Frauen den Männern nicht mit nackter Haut gegenübertreten sollten.

Autor: Mike S., mimikama.at

-Mimikama unterstützen-