Der kleine AHA-Effekt für zwischendurch.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Viele von euch werden bestimmt bei den Chucks schon die beiden unteren Löcher an der Seite bemerkt haben. Nein, die sind nicht dazu da, um Stinkefüßen vorzubeugen oder um Wasser an den Fuß kommen zu lassen, sondern dienen dazu, den Schuh auf eine bestimmte Weise schnüren zu können. Der Grund: eine stabilere Haltung!

Die „Chucks“ kamen bereits 1917 auf den Markt. Sie waren ursprünglich als Basketballschuhe konzipiert worden, auch wenn sie heute eher unter Schuhmode fallen.

Und so geht es!

  • Zuerst schnürt man die Schuhe “klassisch”, jedoch bleiben die oberen beiden Löcher rechts und links frei.
  • Jetzt sind die unteren Löcher dran, dazu nimmt man das rechte Ende vom Schnürsenkel und steckt es von innen durch das LINKE vordere der beiden Löcher an der Seite. Ja, auf der ANDEREN Seite.
  • Und jetzt von außen am Schuh zurück durch das hintere der beiden linken Löcher wieder in den Schuh reinfädeln und dann von innen durch das zweite Loch von oben auf der RECHTEN Seite wieder raus.
  • Jetzt der ganze Spaß mit dem linken Schnürsenkel, jedoch exakt gespiegelt.
  • Und nun noch die beiden Schnürsenkel oben über Kreuz (also ganz normal) in die oberen Löcher fädeln. Fertig!

Liest sich vielleicht schwieriger, als es ist. Daher das Ganze auch als Video:

 

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady