Sicherheitsforscher entdeckten schadhafte Codes in Google Chrome Erweiterungen

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie heise online berichtet, bedrohen Chrome-Erweiterungen mit Schadcode über 500.000 Nutzer.

Nicht alle Erweiterungen konnten bis jetzt offline gestellt werden.

Die Sicherheitsforscher von Iceberg warnen davor, dass sich mit Schadcode verseuchte Erweiterungen für den Google Chrome Browser eingeschlichen haben.

Bei den betroffenen Erweiterungen handelt es sich um

  • HTTP Request Header
  • Lite Bookmarks
  • Stickies und
  • Nyoogle

Bis auf Nyoogle sind alle mittlerweile offline.

Der Schadcode soll JavaScript-Befehle an Browser von Opfern schicken und so im Hintergrund Werbung aufrufen und darauf klicken.

Auch SEO ist davon betroffen.

Was kann ich tun?

Chrome-Nutzer sollten ihre installierten Erweiterungen überprüfen und gegebenenfalls löschen, denn neben dem Klickbetrug weisen die schadhaften Erweiterungen Vorbereitungen für einen Fernzugriff auf die Computer von Opfern auf.

Mehr zu dem Thema findet sich auf dem Blog der Sicherheitsforscher.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady