Ein alter Kettenbrief sorgt für Verwunderung!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Nachstehender WhatsApp- Kettenbrief beinhaltet keinen schädlichen Link und ist auch nicht wirklich Angst einflößend, dennoch ist es aber im Moment so, dass Kinder auf den Gedanken kommen könnten, dass sie selbst oder vielleicht aus dem Umfeld krank werden könnte. Doch dem ist nicht so. Liebe Eltern, klärt Eure Kinder bitte darüber auf, dass es sich hierbei um einen sinnlosen Kettenbrief handelt und auch wenn man diesen Kettebrief nicht weiterleitet, wird niemand Krank werden oder seinen Job verlieren.

Es handelt sich um diesen Inhalt:

image

Hier kommt eine Botschaft. Lies diese gut durch. Du wirst an jemanden denken! Und es funktioniert, es ist kein Witz! Chinesische Botschaft: hier ist ein nettes kleines Gedicht auf das Geld. Das Geld kann kaufen, ein Haus aber kein Heim, es kann ein Bett kaufen aber keinen Schlaf, es kann eine Uhr kaufen aber nicht die Zeit, es kann ein Buch kaufen, aber nicht das Wissen, es kann eine Position kaufen, aber nicht Respekt, es kann den Arzt bezahlen, aber bringt nicht Gesundheit, es kann Blut kaufen aber nicht das Leben, es kann Sex kaufen, aber nicht Liebe.
Diese chinesische Botschaft muss Glück bringen. Das Original ist in den Niederlanden aufbewahrt. Diese Botschaft ging bereits 8 mal um die Erde. Jetzt ist Sie bei Dir, bringt Dir Glück. Nach Eingang dieses Schreibens hast Du Glück. Dies ist kein Witz. Das Glück wird Dir per Post oder Internet zukommen.
Sende eine Kopie dieses Schreibens an Leute, die Glück bedürfen. Schicke kein Geld, weil man Glück nicht kaufen kann.
Behalte die Botschaft nicht länger als 96 Stunden, also sie muss weitergegeben werden. Beispiele der Vergangenheit: Constantin erhielt 1953 den 1. Brief, er bat seine Sekretärin, 20 Kopien zu machen. 9 Tage später gewann er 9 Millionen Mark bei der Lotterie seines Landes. Carlos, Angestellter, hatte diesen Brief erhalten und vergaß ihn.
Ein paar Tage später hat er seinen Job verloren. Er schickte diesen Brief zur Fortsetzung der Kette weiter und wurde wohlhabend. Im Jahr 1967 hat Bruno diesen Brief erhalten, er lachte und warf ihn weg.
Wenige Tage später wurde  sein Sohn krank. Er suchte den Brief, kopierte ihn 20 mal und schickte diese ab. 9 Tage später traf die glückliche Nachricht ein, sein Sohn wurde gerettet und hat die Gesundheit wiedererlangt. Denk daran, Du brauchst kein Geld zu senden und nichts zu unterzeichnen. Sende nur 20 Kopien und warte ab, um zu sehen was  am 9. Tag passiert.
Viel Glück und Erfolg

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady