Freche Vergleiche mit Staatsoberhaupt Xi Jinping verärgern Regierung

China reagiert auf die Flut von Grafiken, in denen Präsident Xi Jinping mit der Zeichentrickfigur „Winnie Pooh“ verglichen und in verschiedene Szenarien editiert wird, mit einer Online-Zensur des bei Kindern beliebten Bären. Im regionalen Social Media und der Messaging-App „WeChat“ wurden die Schmäh-Fotos bereits gelöscht.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Lustiger Vergleich: Xi Jinping und Obama als Cartoon (Foto: twitter.com/FT)

(Foto: twitter.com/FT)

Verulken von Politikern

Bislang gibt es noch kein offizielles Statement zu den genauen Gründen der plötzlichen Zensur der Zeichentrickfigur. Beobachter mutmaßen jedoch, dass die Flut von Grafiken, in denen Präsident Xi Jinping mit Winnie Pooh verglichen wird, dafür verantwortlich ist. Die etwas stämmige Erscheinung des Politikers und seine geringe Größe ließen User scheinbar auf die Idee kommen, aneckende Vergleiche mit Pooh zu erstellen.

Bereits 2013 zirkulierten im Internet die ersten Vergleiche zwischen Xi Jinping und Winnie Pooh, nun erreichte deren Zahl jedoch ihren Höhepunkt. Unzählige Fotos des Staatsoberhauptes wurden mit passenden Screenshots aus den Kinderfilmen gleichgesetzt. Viele User ziehen dabei jedoch nicht nur den chinesischen Präsidenten, sondern auch andere Politiker, die an seiner Seite zu sehen sind, durch den Kakao. So wurde aus dem auf einem Foto neben ihm stehenden japanischen Premierminister Shinzo Abe etwa der Zeichentrick-Esel „I-Aah“.

Konsequentes Eingreifen

Auch Ex-US-Präsident Barack Obama bekam eine Rolle aus den Pooh-Filmen zugeteilt. So verglichen ihn User ob seiner Größe mit der Figur „Tigger“ und erstellten Vergleichsbilder. Auf der chinesischen Plattfom „Sina Weibo“, die dem Kurznachrichtendienst Twitter stark ähnelt, ist der chinesische Name des Zeichentrickbären deshalb nun zensiert. Zahlreiche im gleichen Kontext stehende GIF-Grafiken, die von Nutzern in WeChat verbreitet wurden, wurden ebenfalls aus dem Verkehr gezogen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEpressetext.com