Ist in Chicago ein Tierquäler flüchtig?

Von | 13. September 2018, 11:16

Ein mit Bleistift gezeichnetes augenscheinliches Fahndungsfoto macht derzeit besonders unter Facebook-Nutzern aus den USA die Runde: Ein Mann soll 11 kleine Bären gequält haben und befindet sich nun auf der Flucht!

Hier sehen wir einen der aktuellen Beiträge:

Screenshot Facebook

Screenshot Facebook

Auf Deutsch steht in dem Beitrag:

„Die Chicagoer Polizei sucht nach diesem Mann.
Er wird wegen Tierquälerei wegen der Folterung von 11 Bärenjungen gesucht. Er wiegt ungefähr 225 Pfund und ist ungefähr 6ft 2in groß. Es sei darauf hingewiesen, dass er bewaffnet und gefährlich ist. Wenn jemand von seinem Aufenthaltsort weiß, wenden Sie sich bitte so schnell wie möglich an das Chicago Police Department. Man hört, dass er nach Norden gereist ist!“

Down! – Set! – Hut!

Fans des American Football wird das Gesicht bekannt vorkommen: Es handelt sich nämlich um Aaron Rodgers, der in der NFL (National Football League) für die Green Bay Packers spielt.

Bildquelle: ESPN

Bildquelle: ESPN

Und die angebliche Phantomzeichnung ist ein Bleistiftgemälde von „Hetro4“ auf DeviantArt.

Screenshot Deviant Art

Screenshot Deviant Art

Und warum wird behauptet, dass Aaron Rodgers Bären quält?

Nun ja, das hat er tatsächlich im übertragenen Sinne!
Am 9. September 2018, alo am Tag, bevor das weit verteilte Posting auf Facebook erschien, besiegten nämlich die Green Bay Packers die Chicago Bears im Sunday Night Game mit 24:23. Unbestrittener Star des Spiel war Aaron Rodgers, der mit verletztem Knie das Spiel, welches für die Packers schon verloren schien, noch rumriß.

Screenshot: Spox

Screenshot: Spox

Fazit

Die vermeintliche Fahndungsmeldung mit Phantombild ist nicht echt, es handelt sich eher um einen Scherz, der aber von erstaunlich vielen US-Bürgern ernst genommen wird, da halt doch nicht jeder American Football schaut.
Der Mann ist Aaron Rodgers, und im übertragenen Sinne hat er tatsächlich mit seinem Comeback im Spiel die Chicago Bears (= Bären) gequält.

Wir brauchen deine Unterstützung
An alle unsere Leserinnen und Leser! Wir haben keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten offen halten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben
. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Aktuelles:

- Werbung -