Auf Facebook wird im Moment ein Statusbeitrag geteilt, der mit (sic) “Passt Bitte im Bereich morgenleite auf eure Kinder auf.” beginnt!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

image

Zu diesem Statusbeitrag haben wir diverse Anfragen erhalten.

Stimmt diese Aussage?

Ja! Wir haben mit der Polizei Chemnitz Kontakt aufgenommen und folgende Stellungnahme erhalten:

Zeugen nach Sexualstraftat gesucht

OT Morgenleite: Wegen einer Sexualstraftat in der Albert-Köhler-Straße ermittelt die Chemnitzer Kriminalpolizei.

Am Montag, gegen 18.45 Uhr, sprach ein unbekannter Mann ein 9-jähriges Mädchen beim Spielen an und fragte sie nach einer Adresse.

Das Mädchen zeigte dann dem Unbekannten den Weg zu einem Mehrfamilienhaus.

Dort im Bereich des Hauseingangs hat der Mann das Mädchen nach ihren Angaben geküsst und sexuelle Handlungen an ihr vorgenommen.


SPONSORED AD


Als die 9-Jährige versuchte wegzulaufen, hielt sie der Täter zunächst fest, ließ sie dann jedoch gehen. Die Schülerin blieb bei der Tat körperlich unverletzt.

Beschrieben wurde der Unbekannte als

  • 1,85 bis 1,95 Meter groß und schlank.
  • Er hatte schwarze, lockige Haare und nach Aussage des Mädchens hellbraune Hautfarbe.
  • Im Gesicht soll der Mann Leberflecke und Warzen gehabt haben.
  • Der Täter sprach kein Deutsch.

Bekleidet war er mit

  • einer schwarzen Jacke und
  • schwarzer Hose sowie
  • schwarzen Turnschuhen mit
  • schwarz-weißen Schnürsenkeln.
  • Außerdem trug er einen schwarzen Rucksack bei sich.

Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.

Wer hat Beobachtungen gemacht, die mit der Straftat in Zusammenhang stehen könnten? Wer kann Angaben zum unbekannten Täter und seinem derzeitigen Aufenthaltsort machen?

Hinweisgeber wenden sich bitte unter Telefon 0371 387-3445 an die Chemnitzer Kriminalpolizei.

Quelle: Polizei Chemnitz

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady