Wir erneuern an dieser Stelle unseren Hinweis darauf, dass es sich bei den vermeintlichen Umschlägen in Briefkästen um Falschmeldungen handelt. Wir haben in den letzten Monaten viele verschiedene Varianten dieser angeblichen giftigen Briefkastenfunde gesehen, KEINE wurden bestätigt.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Als Modell “Stille Post” wird dabei ein ganz spezielles Bild auf Facebook und WhatsApp verteilt, welches angeblich einen solchen Brief in Weilheim zeigt. Dieses Bild hat mittlerweile bereits eine gewisse Berühmtheit:

image

Es handelt sich bei dem Statusbeitrag jedoch um einen Kettenbrief, der eine Falschmeldung beinhaltet. Zum erste Mal haben wir am 5. November 2016 über diese Meldung berichtet, haben schon zu dieser Zeit mit den Behörden in Weilheim Kontakt aufgenommen. Ein Telefongespräch mit der Polizei in Weilheim förderte zu Tage, dass es keinen Fall in diesen Regionen gäbe und das dieses Bild eine Falschmeldung darstellt!

Es stimmt also NICHT!

Auch eine Reihe anderer Warnungen haben sich als Falschmeldungen herausgestellt. Alle sprechen von vergifteten CDs und Kuverts, es gab sogar aufgrund dieser Meldungen einen Polizei-Großeinsatz. Verwandte Artikel:

 


-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady