Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Vorsicht vor unseriösen Jobangeboten. Niemand wird reich durch dubiose Jobangebote per E-Mail, welche einen großen Verdienst durch Bitcoinhandel versprechen. Im Gegenteil, diese Angebote können am Ende sehr teuer zu stehen kommen. Daher bitte Abstand von diesen Angeboten halten.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Es klingt einfach und verlockend: 3600 Euro monatlich an, bei nur einigen Arbeitsstunden pro Woche. Diese Art von Jobangeboten ist bereits recht alt, jedoch fallen auch heute noch viele Jobsuchende darauf rein. Das liegt daran, dass diese Angebote immer ein wenig verändert und auch erweitert werden. Die Anbieter werden kreativer und nutzen auch diverse Tricks, um so plausibel wie möglich zu erscheinen.

Ein besonderer Trick ist die Nennung der kompletten und zudem korrekten Adressdaten des Empfängers in der Mail. Damit wirkt dieses Schreiben seriös, als wüßten die Absender, wem sie schreiben. Ein Beispiel dafür ist diese E-Mail, welche angeblich von „Haase Agentur“ <[email protected]>” stammen soll:

Sehr geehrte/r Ralf ****,
unsere Gesellschaft ist eine innovative und kundenorientierte Firma, die einen hohen Lohn und eine Menge Vorteile für die Mitarbeiter anbietet. Das Hauptanliegen Ihrer Tätigkeit ist die Finanzoptimierung und Trading mit Bitcoins. Jedermann kann bei uns ohne Vorkenntnisse sofort beginnen Geld zu verdienen.
Unsere Firma bietet Ihnen einen lohnenswerten Nebenverdienst bis zu 3600 Euro monatlich an, bei nur einigen Arbeitsstunden pro Woche. Ihre Arbeitszeit ist flexibel und kann Ihren Anforderungen angepasst werden. Der Mitarbeiter hat keine eigenen Ausgaben und muss keine technische Fähigkeiten haben.
Ihre Aufgabe ist es die Bitcoins für unsere Kunden zu erwerben, das Geld dafür bekommen Sie im Voraus und Ihren Verdienst von 20% behalten Sie gleich ein.
Wenn Sie sich angesprochen fühlen, wollen wir Sie kennenlernen.
Dazu senden Sie uns eine Mail an: [email protected]
In Erwartung Ihrer Antwort
Haase Agentur
Adressiert an:
Ralf ***
[korrekte Adresse]
[korrekter Ort]
[korrekte Rufnummer]

Die Betrüger machen keinen Hehl daraus, um was es am Ende wirklich geht. Sie schreiben die Tätigkeit direkt in die Mail hinein. Man muss also gar nicht lange herumraten, dass es sich hierbei vermutlich um Geldwäsche handelt. Insofern ist hier größte Vorsicht geboten, denn dieser “Nebenverdienst” kann im Gefängnis enden.

Wichtiger Hinweis: Die genannten Unternehmen und Behörden sind nicht der Absender der E-Mails, sondern selbst geschädigt, da der Name missbräuchlich verwendet wird!

Nicht antworten!

Bitte geht auf gar keinen Fall auf diese dubiosen Angebote ein. Es gibt verschiedene Szenarien, welche hinter diesen Angeboten stecken können. Im harmlosesten Falle handelt es sich lediglich um Datendiebe, welche aus den eingesendeten Bewerbungen die persönlichen Daten ziehen wollen. In schweren Fällen kann man in der Tat einen Job bekommen, welcher jedoch illegal ist und man sich als Helfershelfer in Geldwäschegeschäften beteiligt.

Dies haben wir umfassend in unserem Artikel “Finger weg von dubiosen Jobangeboten!” beschrieben. Dabei bleiben die Opfer auf hohen Schulden sitzen und haben sich gleichzeitig noch strafbar gemacht.

“Woher kennen diese Betrüger meinen Namen und meine Adresse?”

Diese Frage stellen sich viele der Empfänger aus der aktuellen Welle von Trojanermails, da in diesen Mails der echte Name, zumeist die Realadresse des Empfängers und unter Umständen auch die echte Rufnummer aufgeführt ist. Da stehen ja mein Name und meine Adresse drin!

Natürlich ist fast allen Empfängern solcher Mails bewusst, dass es sich um einen Betrugsversuch handelt, darauf muss man nicht erneut eingehen. Der große Moment des Staunens liegt eh dort, wo man den eigenen Namen und die eigenen Adresse in der Mail sieht! Die Frage nach der Herkunft der Daten wirft sich unweigerlich auf, doch an dieser Stelle muss man resignierend sagen: es ist nicht wirklich schwierig, Adressdatensätze zu kaufen. Ehrlich. Das geht sogar völlig legal. Allein die Googlesuche spuckt genügend Ergebnisse aus.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady