“Asyl-Mißbrauch beenden!” – so lautet die Überschrift eines CDU-Wahlplakates aus dem Jahre 1991. Dies wirft die Frage auf, ob es sich wirklich um ein echtes Plakat handelt.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wir erhielten eine Anfrage zu einem bereits dagewesenen Thema.

Es geht um ein Plakat der CDU zu den Wahlen im Jahre 1991.

Das Plakat sieht wie folgt aus:

cdu

Bild im Klartext:

Hallo , im Moment wird diesen vermeintliche Plakat immer wieder geteilt , könnt ihr mir sagen ob das ein Fake ist . Dankeschön

Asyl-mißbrauch beenden!
40.000 Asyl-Akten endlich bearbeiten
Schein-Asylanten konsequent abschieben
Grundgesetz ändern

Am 29. September #91
CDU

Schaut mal, was ich gefunden …

Dies ist KEIN FAKE. Es handelt sich um ein offizielles Plakat zur Bürgerschaftswahl in Bremen am 29. September 1991.

Der damalige Spitzenkandidat Ulrich Nölle forderte unter anderem auch “Wohnungsnotstand beseitigen”, “Gleiche Chancen für Frauen” und “Wirtschaftskraft stärken”.

So sah die Plakat-Reihe damals aus:


Screenshot Google-Ergebnisse „“Plakate zu Bürgerschaftswahlen Bremen“ CDU 1991″

Hintergrund:

Im Jahre 1990 herrschte unter anderem auch in Deutschland ein starker Anstieg an Asylbewerbern.

Menschen entflohen dem Krieg auf dem Balkan und Glasnost in der Sowjetunion.

Ulrich Nölle stellte im Wahlkampf 1991 daraufhin die Forderung nach härteren Asylgesetzen. 1993 erfolgte eine Änderung des Grundgesetzes:

Das Asylrecht beschränkt sich nur noch auf “politisch Verfolgte”.

Bis 2002 sank die Anerkennungsquote auf 2%.

Von den 350.000 Asylbewerbern aus dem ehemaligen Jugoslawien, die Deutschland aufgenommen hatte, sind bis heute die allermeisten wieder zurückgekehrt, bis auf 20.000 Härtefälle aus Bosnien-Herzegowina.

Recherche: Thomas L. – mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady