Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Die Maschen von Betrügern werden immer kreativer. So bleibt das Geld beim so genannten Cash-Trapping sang und klanglos einfach im Geldautomaten “kleben”.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie ‘Chip’ informiert, bleibt die Betrugsmasche des “Cash-Trappings” weiterhin aktuell.

Seit einigen Jahren existiert die Masche des Cash-Trappings und zielt auf Nutzer von Geldautomaten ab.

Doch was genau ist Cash-Trapping?

Die Polizei bezeichnet diese Betrugsmasche als besondere Form des Diebstahls, denn über den Geldausgabeschacht wird ein täuschend echter Verschluss geklebt.

Innen ist dieser Verschluss mit Klebefolie versehen, sodass das Geld daran gehindert wird, vom Automaten wieder eingezogen zu werden.

So bleiben die Geldscheine im Ausgabeschacht kleben und die Betrüger holen sich das Geld, nachdem die Kunden die Bank verlassen haben.

Ein Beispiel:

Obwohl der Geldautomat einwandfrei funktioniert, denkt der Bankkunde, er erhält sein abgehobenes Geld nicht, da der Geldauswurf nicht geöffnet wird.

Nach einer Weile erscheint der Hinweis einer Störung, hier verlassen die meisten Kunden die Bank, um sich einen anderen Automaten zu suchen.

Der Dieb entfernt dann die Blende mit den “festgeklebten” Geldscheinen und verschwindet.

Wie schützt man sich vor dieser Masche?

  • Bleiben Sie in jedem Fall beim Geldautomaten. Lassen Sie sich nicht von einem vermeintlich hilfsbereiten Fremden vom Automaten weglocken.
  • Bitten Sie einen anderen Kunden, einen Bankmitarbeiter zu holen. Ist dies nicht möglich, rufen Sie ggf. per Handy bei der Bank an.
  • Verständigen Sie die Polizei außerhalb der Öffnungszeiten von Banken.

Quelle: Chip, Polizei Beratung

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady