Die Caritas in Österreich ist verständlicher Weise “etwas” genervt und hat diesen Statusbeitrag auf Facebook veröffentlicht:

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Und weil uns diese Gerüchte in letzter Zeit wieder verstärkt zu Ohren kommen:

NEIN, wir verschenken
keine Handys
keine Bordellgutscheine
keine Zahn- und/oder Brustimplantate
keine Einhörner

an geflüchtete Menschen. Oder sonst jemanden.

Aber der Großcousin deiner Nachbarin war doch dabei, als im Geschäft X in der Ortschaft Y genau das passiert sein soll und du weiß nun nicht, wem du glauben sollst? Am besten den Verkäufern in besagtem Geschäft! Google die Telefonnummer und ruf den/die Geschäftsinhaber/in an. Oder den/die Filialleiter/in. Frag nach, ob sie Handys im Auftrag der Caritas verschenken. Höre die Antwort und trag sie in die Welt hinaus.

Genau angesprochenen Punkte, waren auch hier bei uns immer wieder ein Thema in den vergangenen Jahren!

Bereits im Juli 2016 haben wir über kostenlose iPhones berichtet. Der Titel:  Kauft ein “Asylant” auf Kosten der Caritas ein I-Phone um 900 EUR? oder “Smartphones oder Simkarten für Migranten?” sowie “Die Freikarte vom Sozialamt für einen kostenlosen Bordellbesuch” und “Freikarte fürs Bordell für Flüchtlinge – Witz komm raus, du bist umzingelt!” Und das mit den Einhörnern…tja, dies können wir nur bedingt nachvollziehen, darüber haben wir keinen Bericht, aber vielleicht die “Einhornkotze

Der Statusbeitrag der Caritas “LIVE” auf Facebook:

 

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady