Am 29.7.2016 haben wir über eine Behauptung berichtet, die damals folgendermaßen lautete:

- Sponsorenliebe | Werbung -

“Asylante kauft auf Kosten der Caritas ein i-Phone um 900,-“

image

Der damalige Statusbeitrag im Wortlaut:

Hartlauer Mitarbeiter bricht Schweigen:

Asylant kauft auf Kosten der Caritas ein I-Phone um 900,- ! Anruf bei CARITAS. KEIN PROBLEM!

NIE MEHR SPENDEN FÜR DIESEN VERRÄTERVEREIN!!!
STOPP DER ASYLINDUSTRIE!!!

Stimmt das?

Solche Behauptungen gibt es immer wieder. Auch der Mobilfunkanbieter “A1” war bereits von solch einer Behauptung betroffen. Wir haben hier darüber berichtet.

Nein! Es stimmt nicht.

Die Seite “Caritas. Wir helfen” hatte zu dem angeführten Statusbeitrag bereits 2016 Stellung bezogen und einen Statusbeitrag veröffentlicht, auch wir berichteten darüber, genau wie über die Reaktion der Firma Hartlauer.

15.02.2018

Nun hat ein Wiener Gericht einer Klage gegen einen Online-Poster stattgegeben, der meinte, Flüchtlinge würden von der Caritas Handys geschenkt bekommen. Dies berichtet wien.orf.at

Auch weiterhin möchte die Caritas weiter gegen falsche Unterstellungen ankämpfen!

Klaus Schwertner (Generalsekretär Caritas Erzdiözese Wien) gegenüber dem ORF: „Es wird ganz klar versucht, der Caritas zu schaden, es wird versucht, schutzsuchende Menschen zu diffamieren. Hier werden wir auch weiterhin den Rechtsweg bestreiten.“ Derzeit würde die Caritas zahlreiche Fälle prüfen, bei fünf bis zehn Fällen wäre es schon zu Klagen gekommen. Er sieht auch die Politik gefordert, stärker gegen Hass im Netz aufzutreten.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady