Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Beamte des Berliner Polizeiabschnitts 55 haben gestern Nachmittag zwei illegal erlangte Fahrzeuge eines Car-Sharing-Unternehmens sichergestellt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

So beginnt ein Statusbeitrag auf der Facebook-Seite der Polizei Berlin:

Nachdem gegen 16 Uhr in einem Telefonat mit Verantwortlichen der Firma klar geworden war, dass zwei Autos in Neukölln vermutlich widerrechtlich bewegt worden waren, suchten die Polizisten die nähere Umgebung des letzten Standortes in der Hermannstraße ab. Dabei fielen zwei Jugendliche am Kranoldplatz auf, die beim Anblick der Polizei flüchten wollten. Zu spät.

Bei der anschließenden Kontrolle fanden sie bei dem 16-Jährigen einen Fahrzeugschlüssel, den er zuvor gefunden haben will. In dem nahe geparkten Auto wurden Elektronikartikel aufgefunden, die vermutlich aus einem Lokaleinbruch stammen. Das wird noch zu klären sein.

Gegen 16.30 Uhr stellten die Polizisten in der Hermannstraße Ecke Siegfriedstraße zwei Jugendliche in einem Mercedes derselben Firma fest, die nicht aussahen, als dürften sie schon Auto fahren. Der Verdacht bestätigte sich wenig später bei der Kontrolle der Fahrzeuginsassen, die sich beide als 17-Jährige entpuppten. Der Fahrer ist bereits als Intensivtäter bekannt.

Schließlich erfuhren unsere Beamten, dass die beiden Jugendlichen von einem 18-Jährigen gegen Bezahlung die Freischaltung der Carsharingautos erhalten hatten. Die Wohnung dieses polizeibekannten Mannes in der Alt-Treptower Elsenstraße wurde daraufhin durchsucht.

Hier stellten unsere Ermittler neben Computern, Software und Geld als Beweismaterial auch Gegenstände sicher, deren Besitz gegen das Betäubungsmittel-, das Arzneimittel- und das Waffengesetz verstößt. Der Tatverdächtige wurde festgenommen und dem Fachkommissariat unseres Landeskriminalamtes überstellt.

Quelle: Polizei Berlin

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady