Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Hannibal lässt grüßen – und zum Glück ist der Cannibal Club ebenfalls Fiktion.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Kreativer als üblich behauptet Your News Wire , dass Katy Perry, Meryl Streep und Chelsea Clinton Menschenfleisch gegessen haben.

Bei YourNewsWire handelt es sich um eine typische und allgemein bekannte Fake-News-Seite, die regelmäßig Fakes, Hoaxes und erfundene Inhalte veröffentlicht. Aufgegriffen und holprig auf Deutsch übersetzt, wird der Skandal dann auf News for Friends in der Rubrik Unglaublich veröffentlicht.

Und unglaublich bedeutet in diesem Fall: Glaub es besser nicht!

Um diesen Artikel geht es:

Auch die Kollegen von snopes haben den Fake schnell aufgedeckt!

Die Restaurantszene in Los Angeles bietet Touristen und Einheimischen viele Möglichkeiten für kulinarische Experimente. Laut einem gefälschten Nachrichtenartikel vom 10. Januar 2018 bietet sie auch einigen Eliten – Meryl Streep, Chelsea Clinton und Katy Perry – die Gelegenheit, im Cannibal Club menschliches Fleisch zu essen.

Fake: Der Cannibal Club existiert nicht

Your News Wire „komponierte“ ihren Artikel aus zwei Komponenten: Erstens eine gefälschte „Cannibal Club„-Website, die seit mindestens 2009 online ist; und zweitens, ein „durchgesickertes“ Dokument, das angeblich Streep, Clinton und Perry als Mitglieder des Clubs auflistet. Die „Personal“-Fotografien auf cannibalclub.org stammen alle aus Stock-Foto-Datenbanken. Wer auch immer die Seite gestaltete, benutzte für Elspeth Blake, die vermeintliche Besitzerin, ein Foto mit dem Titel „Schönheit in den Vierzigern“, „Beatnik Nick“ als Fotografie für „Art Director“ Hero Conners und „Japanische Frau in einem Tank Top“ für „Service Manager“ Raven Chan. Die Fotografie, die angeblich Chef de Cuisine Sophie Laffite zeigt, ist auch eine iStock-Fotografie, die einst auf einer Autoversicherungs-Website verwendet wurde.

Die Website promotet auch eine regelmäßige Freitag- und Samstag-Nacht Show (die gleiche Veranstaltung ist seit 2009 auf der Website aufgeführt), aber bietet keine Informationen darüber, wo das vermeintliche Restaurant sich tatsächlich befindet. Der FAQ-Bereich versucht dies zu erklären, indem er sagt:

„Es ist notwendig für uns, privat zu agieren und unsere Mitglieder zu vetieren [vette sic!], um Störungen durch weniger erleuchtete Aufklärer zu vermeiden.“

Allerdings bezweifeln wir, dass dieser Club eine dauerhafte oder wechselnde Location haben könnte, an dem sie Konzerte abhalten, während sie gleichzeitig die Entdeckung und das Verbot durch die Behörden für fast ein Jahrzehnt vermeiden.

Für das Coverbild der Your News Wire Story verwendete die Seite Bilder von Katy Perry, Meryl Streep und Chelsea Clinton über einem Foto, das angeblich den Cannibal Club zeigt. Das Bild zeigt tatsächlich ein Restaurant in Spanien namens „Cannibal Raw Bar„. Und nein, sie servieren dort auch kein Menschenfleisch.  Der einzige „Beweis“, den Your News Wire von Streep, Perry und Clintons angeblicher Mitgliedschaft in diesem nicht existierenden Club bietet, ist ein einziges Dokument, das auf Scribd hochgeladen wurde.

Zusammengefasst:

Es gibt keine Beweise dafür, dass dieses „durchgesickerte“ Dokument tatsächlich vom Cannibal Club in Los Angeles stammt. Es wurde eher mit digitaler Schnittsoftware erstellt. Dies ist zumindest der zweite Versuch von Your News Wire, Katy Perrys Ruf zu beschmutzen, indem er sie mit Kannibalismus in Verbindung bringt. Die Website veröffentlichte im November 2017 schon eine gefälschte Nachrichtenmeldung, in der sie behauptete, dass die Sängerin enthüllt habe, dass sie Appetit auf menschliches Fleisch habe, auch wir hatten darüber berichtet.

Autor: Beate L. – mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady