Aachen – Am Mittwochabend hatte es die Bundespolizei mit einem dubiosen Fall am Erkelenzer Bahnhof zu tun.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Durch die Notfallleitstelle der Deutschen Bahn AG wurde die Bundespolizei darüber informiert, dass eine unbekannte Person mehrfach versucht habe, auf den Zug zu klettern. Der Unbekannte war zuerst als Fahrgast ohne Fahrausweis aufgefallen. Der Zugbegleiter schloss ihn daraufhin von der weiteren Fahrt aus.

Um seinen Protest über diese Maßnahme Nachdruck zu verleihen, stieg er auf die Lok, die aber bereits losgefahren war. Daraufhin leitete der Lokführer eine Schnellbremsung ein.

Die Person stieg vom Zug hinab und der Lokführer wollte seine Fahrt fortsetzen. Jedoch sah der Mann nicht ein, dass er nicht mitfahren durfte. Er versuchte erneut auf den anfahrenden Zug aufzusteigen. Nach einer erneuten Schnellbremsung versuchte der Triebfahrzeugführer die Person zu stellen. Dieser flüchtete quer über die Gleise in unbekannte Richtung. Eine durchgeführte Nahbereichsfahndung verlief ohne Erkenntnisse.

Die Bundespolizei warnt eindringlich vor solchen „Aktionen“.

Der Strom in der Oberleitung beträgt 15.000 Volt. Man begibt sich in höchste Lebensgefahr, wenn man auf Züge oder Waggons klettert. Der Mann hätte auch durch seine Kletteraktionen unter den Zug geraten können. Die Bundespolizei ermittelt nun wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr und Störung öffentlicher Betriebe.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady