Insgesamt 45 Fälle von Manipulationen an Fahrausweisautomaten beschäftigen die Ermittler der Bundespolizeiinspektion Kassel seit Jahresbeginn.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

http://cache.pressmailing.net/thumbnail/story_big/7b4954d3-6946-46d3-a9f0-d829cca5a71e/bpol-ks-bundespolizei-warnt-vor-betruegereien-an-fahrscheinautomaten

Zwei 23-Jährige aus Felsberg und Kassel und ein 25 Jahre alter Mann aus Gudensberg wurden als Tatverdächtige ermittelt. Zudem stehen weitere Personen im Fokus der Ermittler.

Betroffen sind die Nahverkehrszüge der Cantus-Bahn auf den Strecken in Nord- und Osthessen.

Mittels besonderer Verwendung von EC-Karten und Münzgeld, gelang es den Tatverdächtigen bereits eingegebenes Geld wieder aus den Automaten herauszuholen.

Der bis heute bekannt gewordene Gesamtschaden beläuft sich auf rund 5000 Euro.

Die genaue Vorgehensweise und die technischen Mängel, die diese Taten ermöglicht haben, sind der Bundespolizei, dem Verkehrsunternehmen und der Herstellerfirma mittlerweile bekannt.


SPONSORED AD

Inzwischen konnten die Missstände beseitigt werden.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat gegen die drei Männer aus dem Landkreis Kassel und dem Schwalm-Eder-Kreis ein Strafverfahren eingeleitet.

Hinweis der Bundespolizei:

Wer auf widerrechtliche Weise Geld aus Fahrausweisautomaten ergaunert macht sich möglicherweise wegen Computerbetrugs strafbar (vgl. § 263a Strafgesetzbuch).

Quelle: Presseportal.de

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady