Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Düsseldorf  – Am S-Bahnhof Düsseldorf-Unterrath wurde am Montagmorgen (24. Juli) um 10.50 Uhr, ein 73-jähriger Düsseldorfer von einem bislang unbekannten Täter in das Gleisbett gestoßen. Der Mann konnte vor Einfahrt eines Zuges gerettet werden. Er erlitt allerdings schwere Verletzungen durch den Sturz.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Im Zuge der ersten Befragung gab der verletzte Mann an, unvermittelt einen Stoß gegen den Rücken bekommen zu haben und dann ins Gleisbett gestürzt zu sein. Den Täter konnte er nicht sehen. Zeugen der Tat wurden vor Ort nicht mehr angetroffen.

Gegen Nachmittag meldete sich ein Zeuge (23) auf einer Polizeidienststelle in Münster. Bei der Zeugenvernehmung berichtete der junge Mann, dass er die Tat nicht beobachtet habe, sondern den 73-Jährigen mit seinem Bekannten aus dem Gleisbereich herausgetragen hatte. Aber was zuvor geschehen ist, weiß er nicht. Jedoch erinnerte er sich daran, dass sich zwei Frauen und noch weitere Zeugen auf dem Bahnsteig befanden, die eventuell mehr gesehen haben könnten als er.

Wer hat den Täter gesehen und kann ihn womöglich beschreiben? Wer kann berichten, was genau geschehen ist?

Die Bundespolizei bittet Zeugen, die Angaben zu diesem Vorfall machen können, sich bei der Bundespolizeiinspektion Düsseldorf 0211/ 17 92 76 0 oder unter der kostenlosen Hotline der Bundespolizei 0800 6 888 000 zu melden.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady