Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Wenn man diese Meldung liest, könnte man Angst bekommen: wer in Zukunft Freunden erlaubt, bei einem Besuch die Smartphones laden zu dürfen, würde automatisch zum Stromlieferant werden.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Darauf würden Bußgelder bis zu 50.000 € verhängt sein, wenn man nicht als Stromanbieter registriert sei. So lautet es in einer Pressemitteilung des Haus & Grund Verlag – Dortmund. Hier liest man:

Wer einen Freund bei sich zuhause ein Handy aufladen lässt, muss künftig mit einem Bußgeld von bis zu 50.000 Euro rechnen. So will es eine vom Bundeswirtschaftsministerium erlassene Verordnung mit dem Titel Marktstammdatenregisterverordnung, auf die der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hinweist.

Diese Pressemitteilung hat bereits für Verängstigung gesorgt, doch der dargestellte Sachverhalt stimmt so nicht. Man wird schlichtweg nicht zum Stromlieferant, nur weil man Freunden/Bekannten/Besuchern gestattet, das Smartphone aufzuladen.

image
(Screenshot: Haus&Grund Verlag)

Im Leitfaden zur Eigenversorgung der Bundesnetzagentur steht auf Seite 24 recht unmissverständlich:

Dass auch weitere Personen, wie z.B. Gäste, Putzhilfen und Handwerker, zwischenzeitlich und in geringfügigem Umfang auf vorhandene oder mitgebrachte Verbrauchsgeräte in der Wohnung zugreifen können, steht der Anerkennung des Gesamtverbrauchs als ihrem Letztverbrauch nicht entgegen.

Das bedeutet also, wenn diese Personengruppen zwischenzeitlich und in geringfügigem Umfang (also zu Besuch) das Smartphone laden wollen, ändert sich nichts daran, dass man als Gastgeber der Letztverbraucher bleibt.

Bundesnetzagentur dementiert heftig!

Unter dem entsprechenden Tweet des Verlags auf Twitter ist die Bundesnetzagentur nun recht aktiv unterwegs, um die Falschmeldung zu dementieren.

image

t

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady