Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Verschickt man ein bestimmtes indisches Zeichen, bringt dies das Gerät zum Absturz

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie The Verge und The Guardian berichten, sollten Apple-Nutzer beim Versenden von Mitteilungen, die in Telugu (Sprache, die von 74 Millionen Menschen in Südindien gesprochen wird) verfasst wurden, vorsichtig sein.

Der Bug wurde durch die italienische Webseite mobile world in iOS 11 und den macOS Versionen von Safari entdeckt und umfasst nicht nur beliebte Messenger Dienste wie WhatsApp und Facebook Messenger, sondern auch Outlook und Gmail.

Verschickt man eine Nachricht, die ein bestimmtes indisches Zeichen beinhält, stürzt Apple’s iOS Springboard bei Erhalt der Nachricht sofort ab.

Die Nachricht bzw. die App kann nicht mehr geöffnet werden. Hingegen man seinen Rechner weiterhin nutzen kann, fährt das iPhone-Gerät teilweise selbstständig herunter.

Die einzige Möglichkeit, sein Gerät wieder bedienen zu können, besteht darin, dass ein Freund eine weitere Nachricht schickt und die Nachricht mit dem problematischen Zeichen gelöscht wird, wie zum Beispiel über WhatsApp-Web.

In manchen Fällen hilft jedoch leider nur noch eine De- und Neuinstallation.

Apple kündigte an, das Problem mit dem nächsten Update auf iOS 11.3 zu beheben.

Weitere Links:

Open Radar

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady