Angeblich haben der Bundesminister für Wirtschaft und Energie Sigmar Gabriel und Arbeits- und Sozialministerin Andrea Nahles einen Gesetzesentwurf vorgelegt, nach dem die sogenannten Brückentage künftig wie drei Urlaubstage berechnet werden sollen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

So zumindest ist es auf www.neueste-nachrichten.eu nachzulesen. Weiter heißt es, es sei davon auszugehen, dass die Regierungsfraktionen von CDU/CSU und SPD diesem Gesetzesentwurf zustimmen werden. Auch die Vertreter aller großen Arbeitnehmer- und Arbeitgeberverbände sowie der beiden großen Amtskirchen hätten sich positiv zu der neuen Regelung geäußert. Hintergrund für den Gesetzesentwurf seien die enormen Belastungen durch die überdurchschnittliche Inanspruchnahme besonders der Brückentage nach Himmelfahrt und Fronleichnam, womit der Arbeitnehmer durch das nachfolgende Wochenende vier freie Tage am Stück erhält.

Aktueller Statusbeitrag vom August 2017, zu welchen wir diverse Anfragen erhielten:

image

Moment einmal! Das kennen wir doch bereits!

Richtig, denn vor etwa einem Jahr haben wir darüber schon einmal berichtet. (Zur ausführlichen Version gelangt man hier)

Stimmt das?

Nein. Veröffentlicht wurde der Artikel auf der Webseite “Neueste Nachrichten/Zeitung für Deutschland” und diese Seite wiederum kann man als Satireseite einordnen, denn alle Meldungen auf genannter Seite sind frei erfunden. Dazu reicht meist ein Klick auf die Kategorie: “Über uns” oder wie in diesem Falle auf das “Impressum”

image

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady