Im Moment macht auf Facebook ein Statusbeitrag die Runde der viele Facebook-Nutzer veranlasst bei uns Ihre Anfragen zu hinterlassen. Zu sehen sind hier auf dem Boden liegende Tote Menschen sowie ein Bild von einer Hand auf der man eine Infektion erkennen kann.

- Sponsorenliebe | Werbung -

image

Hier steht: “Tödliche Spur des IS: Fleischfressende Krankheit breitet sich in Syrien aus. Die von der Steckmüsse übertragene Infektionserkrankung Leishmaniose breitet sich rasant in Syrien aus. Nach Einschätzung von Ärzten liegt die…”

Folgt man dem Beitrag bekommt man folgendes zu lesen:

Die von der Stechmücke übertragende Infektionserkrankung Leishmaniose breitet sich rasant in Syrien aus. Nach Einschätzungen von Ärzten liegt die Hauptursache für die Krankheit, die unbehandelt zum Tod führen kann, vor allem in der Taktiken des „Islamischen Staates“ begründet, massakrierte Leichen in den Straßen liegen zu lassen.

Stimmt das nun alles? Die Fakten:


SPONSORED AD

  • Nein es ist weniger ein Taktik des IS sondern das Resultat einer Tatsache, das Leichen auf den Straßen liegen gelassen werden.
  • In Syrien gab es seit Mitte 2014, in einem Zeitraum von 12 Monaten, 500 bestätigte Fälle.
  • Diese resultieren aus den schlechten hygienischen Zuständen Vorort sowie dem Umstand das Leichen in Syrien auf den Straßen liegen gelassen werden.
  • Übertragen wird die Krankheit durch die Sandmücke.
  • Wird die Krankheit nicht behandelt, dann kann diese in den meisten Fällen tödlich verlaufen.

Weiterführende Angaben:

Dailymail:  ISIS spreading ‚flesh eating bug‘ across Syria as a result of ‚abominable acts‘ by dumping rotting corpses in the streets

Mirror: ISIS in danger of being wiped out – by deadly flesh-eating disease

Was ist Leishmaniose?

Hierzu dürfen wir auf die Apotheken-Umschau verweisen, die folgendes dazu schreibt:

Die Infektionskrankheit Leishmaniose (Orientbeule, Kala Azar) kommt weltweit in warmen Ländern vor – in Europa zum Beispiel im Mittelmeerraum. Die Erreger werden von Sandmücken übertragen. Menschen und Tiere – wie Hunde – können erkranken

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady