AMS sperrt Arbeitslosengeld – „Brauchen Geld für Flüchtlinge“.

- Sponsorenliebe | Werbung -

So beginnt ein Artikel, welcher zum wiederholten Male auf Facebook geteilt wird.  Es ist für viele Menschen nicht einfach, zu unterscheiden, welche Nachrichten im Internet seriös, welche Satire und welche plumpe Fake News sind. Nun ist eine weitere Seite aufgetaucht, die scheinbar skandalöse Neuigkeiten bringt, die aber nur auf den ersten Blick ein Aufreger sind! Die Überschriften der Seite „Tagblatt“ sind dafür geeignet, so manche Nutzer zu „triggern“. Doch werfen wir mal einen Blick in die Artikel:

image

AMS sperrt Arbeitslosengeld – „Brauchen Geld für Flüchtlinge“, Cannabiszüchter will Apotheker werden, 1 Million für Trash TV Sender

AMS sperrt Arbeitslosengeld?

Für alle Nicht-Österreicher: AMS ist das Arbeitsmarktservice Österreich. Jener soll angeblich einem Schlosser das Arbeitslosengeld gestrichen haben, da er eine Umschulung zum Friseur verweigerte, das gesparte Geld solle an Flüchtlinge gehen.
Wir können uns gut vorstellen, dass manche Leute dies sogar glauben, doch alleine anhand der übertriebenen Formulierungen im Artikel wird deutlich, dass hier eher satirisch an die Sache herangegangen wird:

„Wir würden doch kein Geld verschwenden nur um Leute in irgendwelche Kurse zu stecken um die Statistik zu verschönern. Und wenn ein Schlosser zum Friseur umgeschult werden soll, dann ist das doch nur logisch. Er hat handwerkliches Geschick, und kann präzise arbeiten. Das muss ein Friseur auch können.“

…so wird das AMS zitiert. Aber auch wenn Behörden so mancher Unsinn erlassen wird: Hier merkt man, dass einfach nur ein fiktiver Fall geschildert wird, der den Behördenwahnsinn persifliert, verknüpft mit dem Brennpunktthema „Flüchtlinge“.

Die Webseite selbst…

Tagblatt wurde mit Webnode erstellt, einem Internet-Service, mit dem jeder mit wenigen Klicks eine eigene Homepage erstellen kann. Kaum vorstellbar, dass eine echte Nachrichtenseite darauf zurückgreifen würde.

Weiterhin finden sich auf der Seite kein Impressum, ebenfalls ein deutliches Merkmal, dass hier jemand nicht zur Verantwortung gezogen werden möchte.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady