Würdest du freiwillig deine Handfläche auf eine heiße Herdplatte pressen? Nein? Wer keinen Bock auf Verbrennungen hat, braucht die “Salt and Ice Challenge” erst gar nicht ausprobieren.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Viele sogenannte Herausforderungen, die im Internet kursieren sind bei weitem nicht so lustig, wie man zuerst glaubt.

In Europa und Deutschland zum Glück noch nicht so weit verbreitet, ist die Salt and Ice Challenge (zu Deutsch “Salz und Eis Herausforderung”) aber in Amerika schon im Vormarsch.

Fühlt es sich zuerst lustig an und wettet man mit den Freunden, wer die Schmerzen länger “aushalten” kann, gerät der “Spaß” eher schnell außer Kontrolle.

Denn das Salz auf der Haut in Kombination mit dem Eis kann mit bis zu –16 Grad zu schweren Verbrennungen führen.

Aus Neugierde oder Langweile probierten auch schon Kinder diese Challenge und mussten mit Kälteverbrennungen zweiten Grades ärztlich behandelt werden.

Verbrennungen können große Hautschäden verursachen und enden oft in Narben und Krankenhausaufenthalten.

In diesem Video von Everday Health sieht man, wohin diese Challenge führen kann (ENG.):

Oft wissen die Teilnehmer nicht Bescheid über die chemische Reaktion und das es so etwas wie eine Kälteverbrennung überhaupt gibt.

Informiert vor allem Kinder und Jugendliche über diese Risiken und welch ein sinnloser Schwachsinn solche Internet-Herausforderungen sind.

Wer sich “Inspiration” holen möchte, wie so eine Kälteverbrennung nach einer Salt and Ice Challenge aussieht, kann Fotos auf Dailymail “bewundern”.

Quelle: Wikipedia, Dailymail

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady