UPDATE: 10.03.2016:

Fahndungseinstellung nach dem vermissten 27-jährigen Marc SCHNORR

Der seit Donnerstag, den 25.02.2016, vermisste Student Marc SCHNORR aus Frankfurt am Main ist am Samstagabend in einem Wald bei Oberursel-Oberstedten tot aufgefunden worden. Nach Stand der Ermittlungen hat er sich selbst das Leben genommen. Es gibt keine Hinweise auf Fremdeinwirkung. (Quelle: Polizei Hessen)


SPONSORED AD

- Sponsorenliebe | Werbung -

Frankfurt (ots) – (as) Seit Donnerstagnachmittag, dem 25. Februar 2016, wird der 27jährige Student Marc SCHNORR aus Frankfurt – Bornheim vermisst.

 

Herr SCHNORR befindet sich vermutlich in einer psychischen Ausnahmesituation in der für ihn eine akute Gefahr für Leib und Leben besteht.

Herr Schnorr wird folgendermaßen beschrieben:

  • ca. 1,70 m groß
  • ca. 70 kg schwer
  • hagere Statur
  • kurze hellbraun Haare
  • Dreitagebart

Er trägt

  • Eine schwarze Jacke
  • einen dunklen Wollpullover
  • eine dunkle Jeans
  • eine beige Mütze
  • Wanderschuhe

Er führt einen auffälligen roten Rucksack der Marke „Deuter“ mit sich.

Möglicherweise hat er sich an diesem Donnerstagnachmittag von Frankfurt am Main aus mit öffentlichen Verkehrsmitteln in den Bereich Taunus begeben, da er sich früher dort gerne zum Wandern aufgehalten hat.

Hinweise in dieser Sache nimmt der Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 069 – 755 53111 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Quelle: Presseportal.de

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

TEILEN