Viele Menschen sind im Moment sehr sensibel, wenn es um das Thema Terror geht. Diese Terror-Angst möchte  nun irgendein Idiot noch weiter schüren und verbreiten bewusst über den Messenger-Dienst WhatsApp sowie per E-Mail eine Falschmeldung!

- Sponsorenliebe | Werbung -

In einer Nachricht ist von einem Bombenfund auf dem Marienplatz in München die Rede. Diese sei zwischen Buden, die sich am Christkindlmarkt befinden, gefunden worden sein.

ENTWARNUNG! Die Polizei bestätigte bereits der Abendzeitung München, dass der Bereich geprüft wurde und das keine Bombe oder andere verdächtige Gegenstände gefunden worden sein.

Die Polizei sucht nun nach dem Urheber der Falschmeldung und hat bereits auf Ihrer Facebookseite folgende Information hinterlassen!

image

Polizei München

Hinweis auf Falschmeldung!

Gegenwärtig kursieren per WhatsApp und E-Mail Nachrichten über eine Bombendrohung in der Münchner Innenstadt. Diese sind uns bekannt und eindeutig FALSCH. Die Ermittlungen zum Urheber laufen. Bitte die Falschmeldung NICHT weiterleiten! Unsere Mitteilung darf natürlich gerne geteilt werden.

Es handelt sich bei den Meldungen um sogenannte „Hoaxes“, also gezielt verbreitete Falschmeldungen die einen größeren Personenkreis verunsichern sollen.


SPONSORED AD

Facebook/Öffentlicher Statusbeitrag/24.11.2015/15:53 Uhr

Unsere Meinung zu solchen Idiotischen Falschmeldungen!

User, die bewusst  Falschmeldungen verbreiten, gehören endlich zur Verantwortung gezogen. Aber auch jene, die Blindlings alles teilen, ohne selbst vorab zu recherchieren ob gewissen Informationen überhaupt stimmen!

Quelle: Facebook, Abendzeitung München

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady