Unterlüß – Montag Mittag erschien ein 38jähriger Hamburger in der Dienststelle in Unterlüß. Der Mann schilderte dort von einer Begebenheit mit seinem Fahrrad auf dem Weg zur Arbeit.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Er war -wie gewohnt- am Morgen mit dem Zug in Unterlüß angekommen, um dann mit seinem Fahrrad zu seiner Arbeitsstelle in Unterlüß zu fahren. Auf dem Weg dorthin, auf einer abschüssigen Strecke, bemerkte er, dass seine Bremsen nicht mehr funktionierten. Er konnte sein Fahrrad trotz alledem sicher zum Stehen und Halten bringen.

Anschließend bemerkte er, dass alle vier Bremsklötze an seinem Treckingbike fehlten.

Bei einer anschließenden Überprüfung am Bahnhof in Unterlüß stellten die Beamten noch sechs weitere Fahrräder fest, an denen die Bremsklötze demontiert worden waren. Diese Fahrräder wurden mit entsprechenden Warnhinweisen und Meldeaufforderungen bei der Polizei gekennzeichnet.

Noch im Laufe des Tages meldete sich ein siebter Geschädigter. Er hatte bereits am Donnerstag der vergangenen Woche das Fehlen seiner Bremsklötze bemerkt.

Im Zusammenhang mit dem geschilderten Sachverhalt sucht die Polizei Unterlüß Zeugen.

Personen, die in der fraglichen Zeit verdächtige Beobachtungen am Bahnhof in Unterlüß gemacht haben, werden gebeten sich mit der Dienststelle in Unterlüß unter 05827-377 in Verbindung zu setzen. Ebenso werden eventuel weitere Geschödigte gebeten, sich bei der Polizei in Unterlüß zu melden.

Quelle: Polizeiinspektion Celle

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady