Angeblich soll ein Blitzer, der als Anhänger getarnt wurde, unter eine Brücke stehen! Vorweg: Es handelt sich hierbei um keinen Fake!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

“Die Stadt testet anscheinend gerade ein neues Spielzeug. Blitz-Dings das aussehen soll wie ein Baustellen Anhänger.” So beginnt ein Statusbeitrag bei dem folgendes Image zu erkennen ist:

image
(Quelle)

Im Wortlaut:

Die Stadt testet anscheinend gerade ein neues Spielzeug. Blitz-Dings das aussehen soll wie ein Baustellen Anhänger. Eben von mir selbst entdeckt. Brücke L560 Höhe Reitschulschlag Richtung Karlsruhe.
Teilt diesen Beitrag und warnt eure Freunde vor diesem neuen Blitzer in Karlsruhe …

Stimmt das?

JA! Mike S. vom Mimikama-Team hat mit dem zuständigen Herren von der Radartechnik des Ordnungsamtes der Stadt Karlsruhe telefoniert und folgende Information erhalten:


SPONSORED AD


„Es handelt sich hierbei um keinen Fake. Das Gerät blitzt tatsächlich die Geschwindigkeiten. Ausgestellte Bußgeldbescheide sind gültig.”

Enforcement Trailer

Das Gerät nennt sich “Enforcement Trailer” und stellt ein Mobiles Messsystem dar, welches Geschwindigkeit aller Fahrzeuge über mehrere Spuren hinweg, erfassen kann.

Hersteller ist VITRONIC Verkehrstechnik! Diese haben im Februar 2016 folgende Information veröffentlicht!

Der ENFORCEMENT TRAILER von VITRONIC ermöglicht langfristige oder permanente Geschwindigkeitsmessung an Unfallschwerpunkten, die nicht über die für eine stationäre Überwachung nötige Infrastruktur verfügen. Dazu zählen Landstraßen und Baustellen aber auch zeitlich begrenzte Änderungen in der Verkehrsführung oder der Geschwindigkeitsbegrenzungen  ̶  etwa an zu sanierenden Brücken oder im innerstädtischen Bereich. Zudem eignet sich das flexible System für den Einsatz an Stellen, an denen mobile Geschwindigkeitsmessung auf Grund der Gefahr für die messende Person nicht möglich ist. (Quelle)

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady