Mit einem kleinen Augenzwinkern veröffentlichten das Bundeskriminalamt Österreich und die Polizei Berlin heute auf den eigenen Facebookseite die kleine Erinnerung, dass man trotz aller eifrigen Fahndung nach Pokémons bitte nicht geltende Regeln vergessen sollte.

- Sponsorenliebe | Werbung -

FAHNDUNG!!! Wir bitten um Mithilfe. Wir fahnden nach Pikachu und dem Rest der Pokemon-Bande!

Während der Suche kann man jedoch leicht Gefahren übersehen. Nie während des Autofahrens oder Radfahrens auf Pokemonjagd gehen und niemals Sperrgebiet betreten. Sicherheit geht vor!

Fahndungshilfsmittel (Apps) nur von seriösen Plattformen downloaden. Hacker machen bereits Jagd auf Pokemonjäger!

Die Polizei Berlin schreibt:

+++ Aus Spaß kann Ernst werden +++

Der aktuelle App-Trend „Pokémon Go“ verbreitet sich scheinbar wie ein Lauffeuer. Wo man auch hinsieht, erfreuen sich Jugendliche und Erwachsene daran, kleine Taschenmonster mit Ihrer Handykamera auf den Straßen Berlins zu suchen.

In speziellen Facebook-Gruppen werden sogar gemeinsame Events geplant, bei denen man zusammen „auf Pokémon-Jagd gehen will“. Alles kein Problem, solange man sich und andere dabei nicht in Gefahr bringt.

Denn wie weit der Spaß reichen kann, wird jedem schnell bewusst, der einen Spieler als Außenstehender beobachtet. Es besteht die große Gefahr, dass man die Umwelt (vor allem den Straßenverkehr) leicht aus den Augen verliert. Gerade in einer Großstadt, wie Berlin kann das sehr schnell sehr gefährlich werden. Also passt bitte auf euch und andere auf, damit ihr weiter Freude am Spielen habt.

Denn eins ist klar: Kommen unsere Kollegen zu Unfällen wegen einer Handy App, gibt’s bestimmt Mecker.

So… und nun schnappt sie euch 😉

Daher unterstreichen wir an dieser Stelle die Info nochmal und vertiefen den Hinweis , dass man die App nur von seriösen Plattformen laden sollte (wir haben berichtet). Zusätzlich weisen wir darauf hin, dass man auch zu dümmlichen Facebook-Gewinnspielen um Pokémon Armbänder besser Abstand halten sollte (siehe hier).


SPONSORED AD


-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

TEILEN