Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Eine Information der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Nord: Die Ermittlungsgruppe „Hannes“ bittet im Fall des mittlerweile verstorbenen 25-jährigen aus dem Bördekreis um weitere Zeugenhinweise.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Konkret sucht die Polizei weitere Zeugen, die sich am 01.10. in der betreffenden Regionalbahn von Wolfsburg nach Magdeburg befanden, darunter zwei dunkelhäutige Personen, möglicherweise ausländische Reisende, die nach jetzigem Ermittlungsstand zur Zeit der Auseinandersetzung ebenfalls Fahrgäste der Regionalbahn gewesen sein sollen.

Weiterhin sucht die Polizei Zeugen, welche Beobachtungen im Zusammenhang mit der abfahrenden Bahn aus dem Bahnhof Haldenleben getroffen haben. Die Polizei bittet nach Möglichkeit, das Zeugengesuch auch in englischer Sprache zu veröffentlichen, da die beiden ausländischen Mitreisenden möglicherweise anders nicht zu erreichen sind.

Für Hinweise zum Fall der EG „Hannes“ wurde die Rufnummer 0391-546 5196 geschaltet. (bema)

25-Jähriger schwer verletzt an Bahngleisen aufgefunden

(Haldensleben, LK Börde) Nach einem Zeugenhinweis wurde in der zurückliegenden Nacht ein 25-jähriger Mann aus dem Bördekreis verletzt an den Bahngleisen, in Höhe des Busbahnhofs Haldensleben, von Rettungskräften aufgefunden. Erste Untersuchungen deuten darauf hin, dass er sich die Verletzungen beim Sturz aus einem fahrenden Zug zugezogen hat. Aufgrund der schweren Kopfverletzungen wurde er in ein Magdeburger Krankenhaus eingeliefert. Sein Zustand ist lebensbedrohlich.

Nach bisherigen Ermittlungen war der 25-Jährige gegen 23.55 Uhr am Bahnhof Haldensleben in eine Regionalbahn eingestiegen, die von Wolfsburg nach Magdeburg fuhr. Nach ersten Zeugenaussagen soll es nach dem Zustieg des 25-Jährigen zu einer Auseinandersetzung mit mehreren Fußballfans des Halleschen FC gekommen sein, die sich in diesem Zug auf der Rückfahrt vom Auswärtsspiel ihrer Mannschaft in Köln nach Halle befanden. Die bisherigen Ermittlungen ergaben, dass möglicherweise kurz darauf der Notöffnungsmechanismus einer Zugtür betätigt wurde. Ob der 25-Jährige dabei selbständig aus dem Zug sprang, durch einen Unfall aus dem fahrenden Zug stürzte oder ein Fremdverschulden vorliegt, ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen der Kriminalpolizei. (kü.)

In the case of the now deceased 25 year old man, the investigative group „Hannes“ is asking for further witnesses from Bördekreis. (Haldensleben, administrative district Börde)

After a hint of an earlier witness, a 25 years old man was found by the rescue service at a railway line in the district of Börde, near the railway station Haldensleben, injured the night before. By a first examination everything points to the fact, that he was injured in cause of a fall off the train. Because of the serious head-injuries he suffered, he was brought to the Magdeburger hospital. At this time he was in a life threatening condition.

The young man has entered the train from Wolfsburg to Magdeburg around 23:55 at the railway station Haldensleben. Witnesses told us that he got into a quarrel with soccer fans inside the train. By examination so far, it is possible, that a door exit mechanism was pulled a short time after. It is not yet certain, if the young man was jumped out by himself, accidentally fell off the train or a third-party responsibility has taken place.

The Criminal Investigation Department is establishing the case.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady