Es geht auf Weihnachten zu, und auch Phishing-Betrüger wollen ihren Familien Geschenke kaufen. Am Liebsten über geklaute PayPal-Konten. Anders können wir uns nicht die Schwemme an Phishing-Mails kaum erklären.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

clip_image001

Im Wortlaut:

„Guten Tag !

Aus Sicherheitsgründen wurde Ihre PayPal-Konto deaktiviert. Ihr Konto ist veraltet und wurde nicht Ordnungsgemäß umgestellt. Daraufhin haben wir im Rahmen einer Standard-Sicherheitsprüfung Ihr Konto vorübergehend deaktiviert.

Sie können zurzeit mit Ihrem Konto kein Geld mehr schicken sowie empfangen.

Um Ihr Konto wieder zu aktivieren, brauchen wir eine Bestätigung Ihrer Daten und zusätzlich ein neues Passwort für Ihr Konto. Rufen Sie die Seite unten auf und bestätigen Sie Ihre Daten.

Die Bestätigung ist für Sie natürlich kostenlos und beansprucht nur wenige Minuten.

Wir bitten die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen“

Naja. Haben wir schon besser gesehen. Das Deutsch in der Mail ist nicht gerade optimal, auf eine persönliche Anrede wurde gleich ganz verzichtet.


SPONSORED AD

Eine hübsch nachgebaute Seite begrüßt uns und will unsere Login-Daten haben.

clip_image004

Geben wir ein, damit haben Betrüger schon mal unsere Login-Daten. Fein.

Im weiteren Verlauf wollen sie natürlich noch Namen und Adresse haben, und, oh Wunder, auch mal wieder unsere Kreditkarten-Daten. Ungeachtet der Tatsache, dass eine Kreditkarte gar nicht nötig ist, um ein PayPal-Konto zu haben. Macht aber nichts. Versuchen kann man es ja einmal.

clip_image005

An dieser Stelle brechen wir mal ab, um auf Folgendes hinzuweisen:

Die echte PayPal-Seite erkennt man immer an einem besonderen Merkmal, das auch Betrüger nicht fälschen können. Jenes findet sich oben im Browser in der Adresszeile:

clip_image006

Nur, wenn Sie das kleine, grüne Schloss sehen, gefolgt von „PayPal, Inc. (US)“, befinden Sie sich auf der echten PayPal-Seite. Alle anderen Seiten können Sie mit diesem Wissen ganz schnell als Betrug entlarven.

Generell sollten Sie niemals einen Link in einer solchen Mail anklicken. Sollte etwas mit Ihrem Konto nicht in Ordnung sein, dann glauben Sie keiner Mail, sondern loggen sich direkt über den Browser ein. Denn dann würden Sie mit Sicherheit dort eine Meldung vorfinden.

Autor: Ralf, mimikama.at

-Mimikama unterstützen-