Auch wenn die Warnung durch die Polizei bestätigt ist. Wir haben ja mittlerweile bereits so allerlei eigentümliche Warnungen vor weißen Lieferwagen bekommen, aber diese hier trägt eine ganz besondere Pointe! Den diese Warnmeldung vor einem weißen Bulli trägt die Aufforderung, selbiges Fahrzeug bei Erblicken mit Tomaten zu bewerfen.


SPONSORED AD
-Produktempfehlung: Kaspersky lab-


Irgendwie weiß man auch an der Stelle nicht so genau, ob man nun über diese Aufforderung lachen oder den Kopf schütteln soll. Rein sachlich nüchtern muss man jedoch diese Statusmeldung, so wie jede andere Warnmeldung auch, zunächst als ernst bewerten. Vor folgendem, markanten weißen Lieferwagen wird auf Facebook gewarnt:

image

Der Inhalt dieser Statusmeldung im barrierefreien Klartext lautet:

Achtung ! Dieses Auto ist besetzt mit Rumänen die im Bereich Ramelsloh/ Brackel durch die Straßen ziehen und unter einem Vorwand betteln mit einem Zettel. Ihr Ziel ist es die Häuser auszukundschaften. Der Bus fährt durch die Gegend und sammelt sie wieder ein. Die Polizei ist informiert und hat bereits 2 von ihnen kontrolliert. Falls ihr dieses Auto sehr, sofort die Polizei informieren und mit Tomaten beschmeißen 😉

Für Fälle wie diesen haben wir einen Mann im Team, und zwar Mike. Eine Kontaktaufnahme mit der Polizei in Harburg, in deren Zuständigkeitsbereich diese Orte liegen, bringt folgende Information: JA! Es stimmt, dass das Fahrzeug mehrfach in den letzten Tagen Gegenstand polizeilicher Überprüfungen in diesem Bereich war. Ein Zusammenhang mit Personen, die bettelnd von Haus zu Haus ziehen und mit diesem Fahrzeug „transportiert“ wurden, konnte ebenfalls hergestellt werden.

Als allgemeine Info bekamen wir noch zusätzlich vom Pressesprecher der Polizei Harburg gesagt:

Das Phänomen haben wir hier verstärkt, dass irgendwelche „Bettler/Spendensammler“ größtenteils organisiert auftauchen. Es kommen immer wieder Meldungen bei der Polizei aus verschiedenen Straßen gleichzeitig auf. Dabei ist auch nicht auszuschließen, dass bei den Gelegenheiten die Begebenheiten ausgekundschaftet werden oder auch Diebstähle begangen werden, wenn diese Leute hereingelassen werden. Über die Nationalität dieser Leute kann nichts genaueres gesagt werden (ob es sich ausschließlich um ausländische Mitbürger oder deutsche – intern). Wir warnen regelmäßig vor solchen Vorkommnissen bzw dass die Leute vorsichtig sein sollen.

Bitte lasst um Himmels Willen die Tomaten daheim!

Und nochmal mit Nachdruck: egal was da geschrieben steht: bewerft auf gar keinen Fall Fahrzeuge, erst recht nicht, wenn diese fahren. Derartige Eingriffe können zu Unfällen führen, bei denen dann der Spaß endgültig beendet ist. Also bitte, bitte: lasst ALLE Arten von Angriffen auf dieses Fahrzeug sein.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady