Bitcoin-Betrug auf Facebook: Über 6.000 Euro weg

Bitcoin-Betrug auf Facebook: Über 6.000 Euro weg

Von | 9. März 2020, 10:47

Die Aussicht auf fast 100.000 Euro ließen einen Nutzer Geld investieren. Er wurde um über 6.000 Euro gebracht.

Bitcoin-Betrug auf Facebook: Über 6.000 Euro weg – Das Wichtigste zu Beginn:

Ein Niederösterreicher stolperte über eine „Bitcoin“-Plattform auf Facebook und versuchte sein Glück. Er überwies 1.300 Euro und wurde dafür mit fast 100.000 Euro belohnt. Erhalten hat er den Gewinn und auch sein investiertes Geld nicht mehr.

Gewinne mit der Kryptowährung „Bitcoin“

Eine Geldanlage-Plattform auf Facebook versprach hohe Gewinne im Bereich um die 100.000 Euro. Ein Schwechater wurde auf die Plattform für die Kryptowährung „Bitcoin“ aus den USA aufmerksam und entschloss sich, es zu versuchen.

So überwies er 300 Euro. Schon zwei Stunden danach war seine Investition fast auf das Zehnfache angewachsen.

- Werbung -

Bitcoin – Betrug

Die Kommunikation mit dem Anbieter verlief über den Facebook-Messenger. Hier wurde ihm geraten, weitere 1.000 Euro zu investieren.
Da es ja schon mit der ersten Investition so gut geklappt hatte, hat der Niederösterreicher auch das getan.

Über Nacht wurden aus seinem Investment von 1.300 Euro insgesamt 97.990 Euro. Der Niederösterreicher wollte dann einen Großteil der Summe auf sein Konto überwiesen bekommen. Ihm wurde mitgeteilt, dass über das Wochenende keine Überweisungen stattfänden. Nach dem Wochenende erhielt er die Info, dass weitere 5.000 Euro nötig wären, damit sein Gewinn ausgeschüttet werden könne.

Kaum hatte der Schwechater das Geld überwiesen, wurde der Kontakt abgebrochen. Er hatte also insgesamt 6.300 Euro überwiesen, aber nichts mehr davon gesehen.

Polizei ermittelt

Der Mann aus Österreich erstattete nun Anzeige. Die Polizei ermittelt wegen Anlagebetrugs.

Passend zum Thema: Gefälschte News-Artikel zu Bitcoin-Plattformen werben aggressiver

Quelle: NÖN.at
Artikelbild: Mimikama

Coronavirus SARS-CoV-2: Wir brauchen deine Unterstützung


Der Coronavirus SARS-CoV-2 stellt uns als Gesellschaft und als Mimikama vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile fast 20 Stunden pro Tag. Gegenüber anderen Medien, haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern.
Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -