Und bist Du der Ansicht, reguliert werden zu müssen? Selbst wenn es nur freiwillig ist: würdest Du Dich bestrafen, wenn Du bei Facebook Zeit vergeudest?

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Das ist jetzt nicht einfach daher gegriffen, sondern seit geraumer Zeit gibt es die Möglichkeit, sich spürbar daran zu erinnern, dass man zu viel Zeit in sozialen Netzwerken verbringt.

puni1

Es gibt tatsächlich ein Plugin, mit der man sich regulieren kann/soll. Auf dieses Plugin wollen wir jedoch nur ganz kurz eingehen:

Mit der Installation des Plugins und der Errichtung eines Kontos, auf das man freiwillig 20 $ zahlt, kann man sich ab diesem Zeitpunkt selbst für “vergeudete Zeit” bestrafen. Jeden Tag, an dem man länger als eine Stunde bei Facebook verbringt, schmilzt das Konto um 1 $. Wenn das Konto leer ist, ist man hoffentlich geheilt, ansonsten darf man gerne nochmals 20 $ einzahlen – oder man lässt es sein.

Das Plugin gibt es lediglich für Google Chrome und muss da installiert werden

puni2

Braucht man das?

Und jetzt kommen wir zur eigentlichen Diskussionsfrage des Abends: braucht man das? Ist es so weit, dass man sich ein Plugin zulegen muss, um sich zu entwöhnen (digital detox – digitale Entgiftung).

Wie schätzt Du Dich ein – verbringst Du zu viel Zeit auf Facebook?

-Mimikama unterstützen-