-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Leipzig – Wenn man eine junge Frau am Boden liegend und nicht ansprechbar auffindet, geht man in den meisten Fällen nicht davon aus, dass diese Frau sich binnen Minuten in eine wild um sich schlagende Furie verwandeln könnte.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Genauso ist es aber am Sonntagvormittag geschehen.

Ein Rettungsteam sah die Frau (19), hielt an und wollte sich ihrer annehmen. Zuerst war sie nicht ansprechbar, doch als sie wach wurde, wehrte sie sich vehement mit Tritten und Schlägen gegen die ärztliche Hilfe. Die Sanitäter wussten sich nicht anders zu helfen, als die Polizei zu rufen, die dann mit drei Kollegen zur Unterstützung herbei fuhren.

Während sich die Polizistin den Fall von den Sanitätern schildern ließ, begaben sich die zwei Männer in den Rettungswagen, um den Kontakt zu der 19-Jährigen zu suchen. Die allerdings war von dem „polizeilichen Besuch“ überhaupt nicht erfreut und wollte gar stiften gehen. Einer der Beamten wollte die junge Frau davon abhalten, woraufhin sie ihm unvermittelt in den Unterarm biss. Trotz der blutenden Wunde versuchten die beiden Männer, die Frau nun auf den Boden zu legen.


Als die 19-Jährige das bemerkte, ließ sie sich prompt fallen und stieß sich dabei das Kinn an einem Stuhlbein. Fixiert wurde sie erneut, auf die Liege abgelegt und in eine Klinik gebracht. Dort wurde sie wieder ruhiger und so konnte die Beamtin auch ein Gespräch mit ihr führen. Nun erklärte die 19-Jährige unter Tränen, dass sie das alles nicht wollte. Sie wolle nur nach Hause und habe wohl etwas zu viel Alkohol getrunken. Diese Einschätzung war vermutlich nicht ganz falsch – ein Atemalkoholtest erbrachte einen Wert von 1,44 Promille.

Das jedenfalls könnte den ungewollten Schlaf auf dem Gehweg am Vormittag erklären …

Trotz der Reuebekundung wird die 19-Jährige sich mit folgenden Anzeigen konfrontiert sehen: Sachbeschädigung (durch ihre Tritte im Rettungswagen beschädigte sie medizinische Geräte), Beleidigung, Widerstand gegen Polizeibeamte, Körperverletzung und versuchte Körperverletzung. Nach allen medizinischen Behandlungen wurde die 19-Jährige am Nachmittag auch wieder entlassen.

Der Biss, den sie dem Polizisten (29) zugefügt hatte, war so fest, dass die Wunde blutete und sich kurz darauf in einem Hämatom blau verfärbte. Der 29-Jährige wurde daraufhin noch im Krankenhaus versorgt.

Wir wünschen ihm gute Besserung und hoffen, dass sich die Wunde nicht entzündet!

Quelle: Polizei Sachsen