Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Und wieder schleicht sich eine merkwürdige Meldung als gesponserter Artikel in die Newsstreams auf Facebook: “Bill Gates stiehlt den Top 1 % ihren Reichtum”. Oha, Bill Gates als “Robin Hood”, welcher nun der Menschheit zeigt, wie jeder reich werden kann?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Dieser gesponserte Artikel führt auf eine Webseite, welche sich als “CNN Money” ausgibt. Dieser recht lange Artikel gibt immer wieder vor, dass Gates einen Algorithmus entwickelt hätte, mit dem man automatisch reich werde. Algorithmus als Zauberwort quasi. So liest man:

Wenn die Software veröffentlicht wird, werden die gewöhnlichen Leute langsam den riesigen Geldberg abbauen, der von den reichsten 1 % gehortet wird.

Oberflächlich und auf den ersten Blick betrachtet dürfte man tatsächlich meinen, sich bei CNN Money zu befinden. Letztendlich ist es ein pseudoredaktioneller Inhalt. Alle Merkmale einer echten Fake-News liegen hier vor. Gleichzeitig ist der Inhalt unpolitisch, wie bei kommerziell angetriebenen Fake-News häufig der Fall.

image

Verdeutlichen wir und zeigen die Punkte auf. Was wir hier vorliegen haben:

  • ein pseudoredaktionell erstellter Inhalt, der keinen Wahrheitsgehalt trägt
  • eine Darstellung in Form einer News/Nachrichtenwebseite, die jedoch letztendlich keine ist
  • Inhalt spricht ein Verlangen/eine Angst (in diesem Falle nur Verlangen) an
  • dem Verfasser ist der Inhalt egal, es geht darum, Werbung anzuzeigen, bzw. Werbelinks wirksam einzubauen

113

Das ist due Anzahl der eingebauten Werbelinks. Exakt 113 Stellen gibt es in dem Fake-News Artikel, die auf eine Webseite leiten, die für eine undurchsichtige Software wirbt. Diese Software soll automatisiert Geld erwirtschaften. Dabei geht es um das Spekulationsmodell der Binäroptionen, bei dem speziell irgendwelche undurchsichtigen Programme immer wieder angeboten werden, von deren Gebrauch jedoch abzuraten ist.

In diesem Falle wird recht schnell deutlich, dass man zumindest 250 $ als Start einsetzen muss.

Wir empfehlen eine Mindestinvestition von 250 $. Nach unzähligen Tests haben wir festgelegt, dass 250 $ der Mindestbetrag ist, mit dem das Erzielen schneller Profite von 2.000 bis 4.000 $ pro Tag garantiert ist.

Also Vorsicht, die ganze Werbemethode mit Hilfe einer Fake-News ist schon unseriös genug. Zudem bleibt auch an dieser Stelle wieder die Kritik, dass Facebook am Ende abermals an einer Fake-News verdient, da sich die Verfasser von Fake-News Reichweite erkaufen und sich ihre Artikel als gesponserte Beiträge darstellen lassen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady