Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Und wieder macht ein ungewöhnliches Schild die Runde auf Facebook, zu dem wir unzählige Anfragen erhielten!

- Sponsorenliebe | Werbung -

Es handelt sich dabei um das nachstehende Bild bzw. den Statusbeitrag auf Facebook. Zu sehen ein Schild, welches quer über die Straße montiert wurde. Darauf zu lesen:

“Dear Immigrants, welcome to Bulgaria! No work. No money. No Future. Proceed back. Thank you”.

image

Übersetzt bedeutet dies:

“LIEBE IMMIGRANTEN, WILLKOMMEN IN BULGARIEN. KEINE ARBEIT. KEIN GELD. KEINE ZUKUNFT. FAHRT ZURÜCK. DANKE. “

Zumindest postulieren dies Funktionäre gewisser Parteien vollmundig als „Vorbild für Deutschland“ und wünschen den Bulgaren auch für die Zukunft den „Mut“ weitere Zeichen zu setzen, wohl in der Hoffnung, dass die „Klare Kante“ des Ratspräsidenten auch für den Rest der Europäischen Union als Vorbild dienen möge.

Entweder sie wissen es wirklich nicht besser oder sie lassen mal wieder offen durchblicken, wie sie ihre Anhänger manipulieren. Natürlich gibt es so ein Schild nicht, zumindest nicht an der Grenze zu Bulgarien.

Dieses Schild wurde manipuliert bzw. stellt einen Fake dar!

Hier das Bild, wie es im Original aussieht. An der bulgarischen Grenze sieht es nach wie vor so aus: “Republik Bulgarien.”

image

Einmal in der Landessprache in kyrillischen Buchstaben und dann freundlicherweise ins Englische übersetzt.

Dass sich die „Führungsriege“ einer Partei nicht entblödet, diesen Hoax als echte Meldung auf ihren offiziellen Seiten zu posten, legt den Schluss nahe, dass sie selber nicht zwischen Echt und Falsch unterscheiden können – oder dass sie ihre Anhänger für dämlich genug halten, sich davon aufstacheln und in die von ihnen gewünschte Richtung lenken zu lassen.

Ein Armutszeugnis in jedem Fall. Nur halt nicht für Bulgarien.

Quellen:

Autor: Dagmar K., mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady