Die neue Funktion von Facebook beschreibt sehbehinderten Nutzern die Bilder im News-Feed.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Somit sollen sie auch immer mitbekommen, was auf Facebook und bei den Freunden los ist. Die neue Funktion kann bestimmte Elemente auf den Bildern erkennen und sie beschreiben.

Vorerst 100 Bildelemente gespeichert

Zur Zeit werden “nur” 100 Bildelemente aus den Bereichen Verkehr (Auto, Schiff, Flugzeug), Natur (Berg, Meer, Sonne), Sport (Tennis, Golf) und Essen (Pizza, Sushi, Kaffee) erkannt.
Je nach dem wie oft ein bestimmtes Element in den sozialen Netzwerken wie Instagram, Facebook und Whatsapp vorkommt, dementsprechend schnell wird auch die Liste erweitert.
Eine Information am Rande: täglich werden mehr als zwei Milliarden Fotos geteilt.


SPONSORED AD


Derzeit ist die Funktion nur in englischsprachigen Ländern verfügbar

Hinter dieser Funktion steht eine Objekterkennungstechnik, die mit Millionen Beispielbildern getestet wurde. Damit sollen sehbehinderte Nutzer eine Vorstellung davon haben, was auf den Bildern zu sehen ist.
Allerdings ist sie derzeit in den USA, in Großbritannien, Kanada, Australien und Neuseeland verfügbar.

Matt King, der erste sehbehinderter Ingenieur, ist eine große Inspiration für die Entwicklung der Bilderbeschreibung. Laut King wäre sie erst in ihren Anfängen aber er habe schon weitere Pläne.
Zum Beispiel soll die Sprachsteuerung auch die Personen auf den Bildern nennen und dies wäre nur dann möglich, wenn eine automatische Gesichtserkennung integriert ist.
Dafür müsste aber jedes Foto über eine Gesichtserkennung laufen und das Ergebnis müsste bei Facebook abgespeichert werden.

Die Frage, ob das aus Datenschutzgründen auch möglich ist, bleibt derzeit noch offen.

Wie die Bilderbeschreibung funktioniert, zeigt uns das nachstehende Video

Allerdings ist es vorerst auf Englisch.

Quellen: Newsy Tech, RP-online, golem.de

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady