Ein Statusbeitrag, der am 25.4.2016 veröffentlicht wurde, suggeriert, dass Frauen in Europa, die sich auf einen Strand oder in einem Schwimmbad befindet auf Bikinis verzichten sollen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

image

In dem erwähnten Statusbeitrag auf Facebook steht (sic)

Wie bitte? ? europäische Strände und unsere Schwimmbäder ,verschwindet einfach aus Europa – Problem gelöst

Darunter ein Bild mit zwei Männern und einem Transparent auf dem zu lesen ist:

Respect
Ramadan
No Bikinis
#plaka

An welchem Strand bzw. Schwimmbad wurde das Foto aufgenommen?

Es wurde NICHT in EUROPA aufgenommen sondern in AFRIKA. Genauer gesagt in der Stadt Agadir und diese wiederum liegt in Marokko.


SPONSORED AD


Es zeigt zwei marokkanische Surfer, die eine Kampagne gestartet haben. Und zwar geht es um das tragen von Bikinis während des heiligen Monats Ramadan und war an die Touristinnen gerichtet.

Das umstrittenen Plakat bzw. Image wurde 2015 veröffentlicht und innerhalb weniger Stunden erreichte es auf Facebook 50.000 Nutzer. Die Kommentare dazu waren gespalten!

image

Morocco World News hat darüber am 23.6.2015 berichtet

Fazit

Ein Seite auf Facebook ist der Meinung (bewusst oder unbewusst), dass Frauen in Europa keine Bikins mehr tragen dürfen. Das dieses Bild aber bereits mehr als ein Jahr alt ist und das dieses in Afrika / Marokko aufgenommen wurde, wurde nicht erwähnt. Diese jedoch ergänzen wir gerne mit diesem Beitrag!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady