-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Und dann auch noch ausgerechnet mit Waffen aus dem “Migrantenschreck” Sortiment. Woher diese Info stammt? Sie stammt von Migrantenschreck selbst, und zwar aus einer Pressemitteilung in eigener Sache.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Geteilt wurde diese Pressemitteilung von der verschwisterten VK Seite “Anonymous.Kollektiv”, auf die wir nicht ein weiteres Mal eingehen müssen. So liest man:

Erst kürzlich erreichte uns eine Sammelbestellung der Berliner Charité. Ein Arzt für Intensivmedizin, der namentlich nicht genannt werden will, ergriff kurzerhand die Initiative und organisierte die Großbestellung für Kollegen und Personal.

image

Die Berliner Charité bewaffnet sich?

Bestimmt nicht! Ganz sicher nicht. Und erst recht nicht gegen Flüchtlinge.  Warum nun ausgerechnet die Berliner Charité in das Visier von AK / Migrantenschreck (der Seite mit dem Fake-Impressum) geraten ist, darüber lässt sich lediglich spekulieren. Wahrscheinlich geht es um die offene deutliche humanitäre Stellung der Charité gegenüber Flüchtlingen [2]:

Aktion „Charité hilft“

Die Charité nimmt ihre Verantwortung für die medizinische Versorgung von Flüchtlingen an verschiedenen Stellen in der Stadt wahr und unterstützt alle dahingehenden Aktivitäten auf Landes- und Bezirksebene. Sie ist bestrebt, die medizinische Versorgung der Flüchtlinge zu verbessern und sichert bisher die medizinische Basisversorgung von Flüchtlingen in einigen Erstaufnahmeeinrichtungen.

Eine Anfrage an die Pressestelle der Charité ergab eine recht eindeutige (und zu erwartende) Antwort:


SPONSORED AD


Sehr geehrter Herr Wolf,

vielen Dank für Ihren Hinweis.  Wir werden gegen diese Veröffentlichung auch rechtliche Schritte einleiten, da hier die Krankenhausmarke „Charité“ ausgenutzt und geschädigt wird.

Die Charité spricht sich für eine weltoffene und tolerante Gesellschaft aus. Im Jahr 2013 haben wir die Charta der Vielfalt unterzeichnet und uns damit verpflichtet, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, das frei von Vorurteilen ist. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leben dies jeden Tag aufs Neue, sind tolerant und engagiert. Das zeigt beispielsweise die Aktion „Charité hilft“. Seit vergangenen September unterstützen wir Geflüchtete in Berlin: https://www.charite.de/klinikum/themen_klinikum/charite_hilft/

Als Universitätsklinikum mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus 77 Nationen steht sie für soziale Verantwortung, Hilfsbereitschaft und Toleranz. Wir halten fest, dass unsere Beschäftigten aus unterschiedlichsten Regionen der Welt mit ihrem Know-how und ihren Kulturen nicht nur unsere Arbeitswelt, sondern auch unsere Gesellschaft bereichern. Diese Vielfalt macht die Charité zu dem, was sie ist – das renommierteste Universitätsklinikum in Europa.

Beste Grüße aus Berlin