Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Köln Weil er sich durch ihren Lärm gestört fühlte, hat ein 53-jähriger Mann im Kölner Stadtteil Chorweiler am gestrigen Nachmittag (13. Juli) eine Bierflasche auf eine Gruppe spielender Kinder geworfen. Dabei wurde ein 10-jähriger Junge verletzt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Kurz nach 16.30 Uhr spielten die Kinder (10, 10, 11) an einem Häuserdurchgang an der Moldaustraße. Da er sich durch deren Geschrei gestört fühlte, schrie der Anwohner sie aus seinem Garten heraus an und ermahnte zur Ruhe. Dabei nahm der Mann eine Bierflasche in die Hand und warf sie in Richtung der Kinder. Die Flasche schlug unmittelbar auf dem Boden vor ihnen auf und zersprang. Ein Glassplitter traf den Zehnjährigen am Bein und verursachte eine blutende Schnittwunde, die im Krankenhaus versorgt werden musste.

Vor Ort bemerkten die eingesetzten Polizisten den Geruch von Marihuana, der aus der Wohnung des Tatverdächtigen drang. Bei der Durchsuchung stellten sie eine kleine Tüte mit Marihuana sicher.

Die Polizei hat ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz gegen den 53-Jährigen eingeleitet.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizei Köln