Bff ist keiner Hacker-Check sondern bedeutet „Best Friends Forever”!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Und wieder erhielten wir Anfragen zu einer “Warnung”, die auf Facebook geteilt wird.

Es wird behauptet, wenn man BFF in ein Kommentarfeld eingebe und sich die Schrift grün färbe, sei alles ok. Bliebe die Schrift jedoch unverändert, solle man unbedingt sein Passwort ändern.

2018-03-15_08_57_31-(1)_ToDo_List_–_Opera

Bild im Klartext:

# Mark_Zuckerberg
Facebook Erfinder

Stellen Sie sicher, dass Sie nicht über Ihre Seite oder Ihr Konto nachdenken
Geben Sie Bff in einen Kommentar ein
Wenn es grün angezeigt wird, ist Ihr Konto geschützt und wenn es normal erscheint, müssen Sie das Passwort ändern

Kein Hack – versprochen!

Es handelt sich her um ein ähnliches Feature, wie wir es bereits von XOXO oder Glückwunsch kennen!

Diese Art der Features gibt es auf Facebook bereits seit Sommer 2017. Zunächst reagierte Facebook auf die Eingabe der Begriffe „You got this“, man konnte fliegende Ballons und Konfetti quer über den Bildschirm entdecken, wenn man seinen Freunden mit “Gratuliere” ganz besondere Glückwünsche übermitteln wollte. Weitere Begriffe, die ein Feature auslösen, sind xoxo, bisous [französisch] oder baci [italienisch]), später gab Facebook dann noch den eingetippten Begriffen Glückwunsch, Hammer und Rad eine kleine Animation.

image

Aber… diese Features funktionieren nicht auf allen Accounts. Daher kann diese Art der Irritation entstehen, was aber nichts mit irgendwelchen wilden Hackern zu tun hat. Übrigens, um es nicht zu vergessen, der Effekt, den BFF auslöst, sind zwei sich abklatschende Hände. Best Friends eben…

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady