Dortmund – Zu einem bewaffneten Raubüberfall in einer Wohnung an der Hagener Straße in Dortmund kam es Dienstag (05.09.2017) gegen 08.30 Uhr. Der Täter ist flüchtig, die Polizei bittet um Zeugenhinweise.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Am Dienstag Vormittag wurde eine Streifenwagenbesatzung der Dortmunder Polizei, die sich gerade in einem anderen Einsatz befand, auf einen Bewohner eines Einfamilienhauses an der Hagener Straße, unweit der Bahnhaltestelle „Dortmund-Kirchhörde“, aufmerksam.

Der Bewohner, ein Mann im hohen Rentenalter, machte den Polizeibeamten gegenüber folgende Angaben:

Gegen 08.30 Uhr sei seine Türklingel betätigt worden. Ein ihm unbekannter Mann gab sich als Paketbote aus und bat um das Öffnen der Haustür. Als der Rentner dem Unbekannten die Tür öffnete, bedrohte ihn dieser direkt mit einer Schusswaffe. Gemeinsam mit seinem Opfer betrat der Räuber das Haus und forderte die Herausgabe von Bargeld und Schmuck. Er verlangte explizit das Öffnen eines Tresors, aus diesem erbeutete der Räuber schließlich einen höheren fünfstelligen Bargeldbetrag, hochwertigen Schmuck, und hochwertige Herren- Armbanduhren.

Der Tatverdächtige bedrängte den Rentner weiter und forderte die Herausgabe von noch mehr Bargeld. Um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, setzte er die mitgeführte Schusswaffe vehement als Drohmittel ein.

Da jedoch bei dem Hausinhaber offensichtlich nichts mehr zu holen war, verließ der Räuber das Haus und flüchtete in unbekannte Richtung.


Beschreibung

Der geschockte Geschädigte beschreibt den Flüchtigen so:

  • Südosteuropäisches Aussehen
  • Ca. 180 cm groß
  • Kräftige Statur
  • Keine Angaben zum Alter
  • 5-Tage Bart
  • Bekleidet mit dunkler Jogginghose, dunkles Joggingoberteil mit Kapuze und dunkelblauer Wollmütze.
  • Bewaffnet mit einer Schusswaffe

Nähere Angaben oder Fotos des erbeuteten Schmuckes, bzw, der Uhren liegen derzeit noch nicht vor. Die Ermittlungen der Polizei laufen zurzeit auf Hochtouren.

Es wird um Verständnis gebeten, dass das Alter des Geschädigten aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht genannt wird. Die Beschreibung des Tatortes unweit der Bahnhaltestelle gebietet eine strengere Beachtung des Datenschutzes.

Zeugen, die zwischen ca. 08.30 Uhr und 09.00 Uhr verdächtige Beobachtungen in dem Bereich gemacht haben oder Angaben zu dem gesuchten Räuber machen können, wenden sich bitte an die Kriminalwache der Dortmunder Polizei unter der Telefonnummer 132-7441.

Quelle: Polizei Dortmund

-Mimikama unterstützen-