Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Zwei Brüder (23 und 29 Jahre alt) zerstören betrunken ein Polizeiauto, wobei sich einer von ihnen mit einem Messer fast den halben Daumen abschneidet und eine große Menge Blut am Tatort zurücklässt

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie auf der Website der Abendzeitung München und München.tv berichtet, wurde in Garching ein Polizeiauto verwüstet.

Zwei Männer hatten die Heckscheibe eines Streifenwagens zertrümmert, dessen Lack zerkratzt und zwei Reifen zerstochen. Auf die Motorhaube des BMWs hatten sie “ACAB” eingeritzt – eine eindeutige Beamten-Beleidigung.

Die Höhe des Schadens wurde auf etwa 11.000 Euro geschätzt.

Die zwei Bundespolizisten aus Aachen und Dortmund hatten ihren Dienstwagen am 3. September vor dem 4-Sterne-Hotel “Soulmade” geparkt. Da sie an einer Schulung teilgenommen hatten, waren sie in dem Hotel über Nacht zu Gast.

Die Kriminalpolizei München konnte auf dem Gehweg eine größere Menge an Blut sicher stellen und ging zuerst von einer politisch motivierten Tat aus. Nach umfangreichen Ermittlungen konnten zwei Brüder (23, 29) aus Garching verhaftet werden.

Einer von ihnen hatte sich beim Aufschlitzen der Reifen den halben Daumen abgeschnitten.

Sie gaben zu, an jenem Abend betrunken ihren privaten Frust an dem Polizeiwagen ausgelassen zu haben, wollen den Schaden aber wieder gut machen.

Trotz ihrer Einsicht müssen sie sich wegen Sachbeschädigung verantworten und können mit einem Prozess rechnen.

Quelle: Abendzeitung München, München.tv

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady